Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Warum man diese Tütchen nicht wegwerfen sollte
Nachrichten Wissen Warum man diese Tütchen nicht wegwerfen sollte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 06.07.2018
Die weißlich-durchsichtigen Kügelchen sind gar nicht giftig. Es ist Kieselsäuregel, auch Silika oder eben englisch Silica genannt.
Die weißlich-durchsichtigen Kügelchen sind gar nicht giftig. Es ist Kieselsäuregel, auch Silika oder eben englisch Silica genannt. Quelle: epa
Anzeige
Hannover

Meist fällt uns beim Kauf von Elektrogeräten, Schuhen oder Taschen in der Verpackung ein nur wenige Zentimeter großes, weißes Beutelchen auf. Die englische Beschriftung „Silica – do not eat, throw away“ fordert uns auf, das Tütchen wegzuwerfen und seinen Inhalt keinesfalls aufzuessen.

Dabei sind die weißlich-durchsichtigen Kügelchen in der Tüte gar nicht giftig. Es ist Kieselsäuregel, auch Silika oder eben englisch Silica genannt. Ihre Aufgabe besteht darin, die Ware trocken zu halten. Gerade Produkte aus Fernost durchlaufen auf ihrer Schiffsreise nach Europa verschiedene Klimazonen. Die Transportcontainer mögen zwar Nässe abhalten, doch Feuchtigkeit nur selten. Die Silikakugeln saugen jeden Dunst verlässlich auf.

Gut für müffelnde Sporttaschen

Deshalb wäre es viel zu schade, sie zu Hause einfach wegzuwerfen! Besser ist es, die Beutel zu sammeln. Wer das macht, ist für manche unliebsame Situation des Alltags gerüstet.

Die Sporttasche müffelt, weil in ihr ständig verschwitzte Sportkleidung transportiert wird? Eine größere Menge Silikabeutel nimmt die Feuchtigkeit auf und hemmt so die Entstehung von Bakterien, die für den Geruch verantwortlich sind. Weiße Schneeränder an den Lederschuhen im Winter? Eine Hand voll Kieselgelbeutel im Schuh trocknet die Treter. Alte Fotos auf dem Dachboden drohen aneinanderzukleben? Ein paar Silikatüten in der Fotokiste halten die Bilder frisch. Und nicht zuletzt: Das Handy ist ins Wasser gefallen? Einfach das Gerät mit den Beutelchen in eine Dose legen und abwarten.

Von Helmuth Klausing/RND