Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Deutschland ist Europas größter Plastikproduzent – 60 Prozent Verpackungsmüll werden verbrannt
Nachrichten Wissen Deutschland ist Europas größter Plastikproduzent – 60 Prozent Verpackungsmüll werden verbrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 06.06.2019
Plastikmüll liegt am Strand von Ko Sih Chang, einer Insel im Golf von Thailand. Quelle: Christoph Sator/dpa
Berlin

„Ein paar Dutzend Unternehmen“ stellen den Großteil der Produkte her, die später als Plastikabfall zurückblieben, sagte Barbara Unmüßig, Vorstand der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung, bei der Vorstellung des Plastikatlas 2019 am Donnerstag in Berlin. Plastik wird aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl und Erdgas hergestellt.

Auf EU-Ebene würden Produkte wie Plastikstrohhalme und -besteck verboten, das sei auch gut so, sagte Unmüßig. „Wir erleben aber gleichzeitig, wie Europa zuschaut, wie neue Kapazitäten für die Plastikproduktion geschaffen werden.“

Nicht nur Konsumenten, auch vor allem die Produzenten müssten in die Verantwortung genommen werden. Die fünf größten Plastikkonzerne seien ExxonMobil, BASF, Eni, INEOS, und Dow.

Verbot von Mikroplastik in Kosmetik und Spielsachen

Der Chef der Umweltorganisation BUND, Hubert Weiger, forderte unter anderem ein generelles Verbot von winzigen Plastikteilchen, sogenanntem Mikroplastik, das etwa in Kosmetik eingesetzt wird, sowie ein Verbot von Schadstoffen in Kunststoff, die über Recycling etwa in Kinderspielzeug oder in Lebensmitteln landen können. Plastik müsse teurer werden, damit Mehrweg-Verpackungen konkurrenzfähig würden.

Deutschland mit besonderer Verantwortung

Deutschland sei einer der größten Standorte für Plastikproduzenten und -Verarbeiter in Europa, betonen die Umweltschützer. Verglichen mit seiner Größe trage Deutschland damit eine beträchtliche Verantwortung für die weltweite Plastikverschmutzung. Laut BUND werden noch immer 60 Prozent des in Deutschland gesammelten Verpackungsmülls verbrannt.

Der am Donnerstag veröffentlichte Plastikatlas der Heinrich-Böll-Stiftung und des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist bereits der fünfte seiner Art. Regelmäßig umreißt er das Ausmaß der Plastikkrise.

Lesen Sie auch:
So shoppen wir die Umwelt kaputt

Von RND/dpa/so

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plastikabfall aus den großen Industrienationen – auch aus Deutschland – landet oft in anderen Ländern. Derzeit vor allem in Südostasien. Das wollen sich dort nicht mehr alle gefallen lassen. Malaysia und andere schicken den Dreck nun zurück.

06.06.2019

Auch wenn es nicht so scheint: Tomaten sind kleine Diven und ihre Aufzucht ist schwierig. Gießt man sie zu wenig, ist es falsch. Bekommen sie zu viel Regen ab, werden sie krank. Stimmt die Düngung nicht, schmecken die Früchte weniger gut. Was ist also richtig?

06.06.2019

Eine Galaxie, die keinerlei Dunkle Materie enthält – das schien eine wissenschaftliche Sensation zu sein. Nun ist das Rätsel um die Entdeckung wohl gelöst. Die Erklärung ist einfach.

06.06.2019