Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Studie: Frauen sind in wärmeren Büros produktiver
Nachrichten Wissen Studie: Frauen sind in wärmeren Büros produktiver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 27.05.2019
Frauen fühlen sich in warmen Büros nicht nur wohler – sie sind auch produktiver. Quelle: imago images/Science Photo Library
Berlin

Sie dreht noch die Heizung auf, wenn er schon längst im T-Shirt da sitzt: Im Alltag ist zu beobachten, dass Männer und Frauen Temperaturen manchmal ganz unterschiedlich empfinden. Forscher aus Berlin und den USA haben nun Hinweise darauf gefunden, dass die Raumtemperatur mehr als ein Wohlfühlfaktor zu sein scheint. Kühle oder stark klimatisierte Büros könnten der aktuellen Studie zufolge sogar nachteilig für die Leistung der Mitarbeiterinnen sein.

Ein kontrolliertes Experiment mit mehr als 500 Studentinnen und Studenten ergab demnach, dass Frauen bei Mathe- und Sprachaufgaben bei warmen Raumtemperaturen am besten abschnitten. Männer hingegen erbrachten ihre Top-Leistungen in kühleren Räumen – die Effekte waren aber weniger ausgeprägt. Deshalb sollten Bürotemperaturen den Forschern zufolge deutlich höher eingestellt werden als bisher, so das Fazit der Studie im Fachmagazin „Plos One“.

Frauen schnitten bei über 30 Grad am besten ab

Die Teilnehmer des Experiments in Berlin sollten unter Zeitdruck Aufgaben in Kopfrechnen, Wortbildung und Logik lösen, der Anreiz war Geld. In unterschiedlichen Durchläufen variierten die Forscher die Temperatur im Raum zwischen 16 und 32,5 Grad. Die Studenten wurden den jeweiligen Bedingungen zufällig zugewiesen.

Während Frauen bei mehr als 30 Grad am besten abschnitten, lieferten die Männer ihre Top-Leistungen im niedrigen Temperaturbereich um 20 Grad, wie Agne Kajackaite, Wirtschaftswissenschaftlerin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) auf Anfrage erklärte. Bei Frauen habe sich etwa bei Mathe-Aufgaben mit jedem Grad Celsius mehr die Leistung um 1,76 Prozent verbessert – bei Männern nahm sie mit jedem Grad um rund 0,6 Prozent ab.

Ideale Raumtemperatur wurde nicht ermittelt

Es gehe nicht um Temperaturextreme – bibbern oder vor Hitze kochen –, erklärte Mitautor Tom Chang von der University of Southern California (USC). Selbst in einem relativ normalen Temperaturbereich von 15 bis 24 Grad Celsius seien bedeutende Leistungsunterschiede erkennbar.

Eine ideale Raumtemperatur für Großraumbüros ist in der Studie nicht genannt. Wissenschaftlerin Kajackaite gab auf Anfrage zu bedenken, dass die Tests nur eine Stunde dauerten, zur Beantwortung der Frage also mehr Forschung mit länger dauernden Experimenten nötig wäre.

Kaum Einfluss auf logisches Denken

Die Steigerung der Frauen scheint den Autoren zufolge darauf zurückzugehen, dass sie bei zunehmender Wärme mehr Antworten abgaben – sich also möglicherweise mehr anstrengten, wie aus einer USC-Mitteilung zur Studie hervorgeht. Männer hingegen schafften mit zunehmender Wärme weniger Fragen.

Nur bei den Logikaufgaben war laut der Studie kein Einfluss der Temperatur auf das Abschneiden der Geschlechter erkennbar. Dies könne man sich bisher nicht genau erklären, so Kajackaite. Möglicherweise sei das logische Denken eine stabilere Eigenschaft und damit weniger von den Rahmenbedingungen zu beeinflussen.

Regeln geben 20 bis 26 Grad vor

Der nicht an der Studie beteiligte Statistik-Experte Walter Krämer von der TU Dortmund erklärte auf dpa-Anfage, die Zahl der Experimente in der Studie hätte größer sein können, reiche aber aus, um den Zufall als Ursache auszuschließen.

Die Temperatur in Räumen, in denen vor allem leichte Arbeit im Sitzen verrichtet wird, soll laut Regeln der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin bei mindestens 20 und maximal 26 Grad liegen.

Lesen Sie auch:
Eine grüne Umgebung senkt das Risiko für psychische Erkrankungen

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund acht Millionen Katzenbesitzer gibt es in Deutschland: Ein Drittel von ihnen hält gleich mehrere Samtpfoten zu Hause. Doch auch die Anzahl derjenigen, die eine Katzenallergie haben, steigt. Woran das liegt und was Allergiker tun können, lesen Sie hier.

27.05.2019

Schon Charles Darwin wunderte sich über die bunte Vielfalt: Wie können Korallenriffe in nähstoffarmem Wasser so artenreich sein? Der Grund dafür ist winzig – und deshalb leicht zu übersehen, wie Forscher jetzt herausgefunden haben.

27.05.2019

Milch zählt noch immer zu den beliebtesten Nahrungsmitteln: 88 Kilogramm Milch verbraucht jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr. Jetzt warnen einige Forscher, dass Milch krebserregend ist. Andere halten das für Unsinn. Das sind die Fakten.

27.05.2019