Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Katholische Priester werden zu „Influencern“ ausgebildet
Nachrichten Wissen Katholische Priester werden zu „Influencern“ ausgebildet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 08.05.2019
Und dann ab ins Netz: Priester fotografieren Papst Franziskus bei seiner Ankunft zur Feier der Messe am Makedonija-Platz in Nordmazedonien am Dienstag. Quelle: Alessandra Tarantino/AP/dpa
Köln/Hannover

Die katholische Kirche lässt in dieser Woche rund 50 angehende Priester zu Social-Media-Influencern ausbilden. Das zweitägige „Smart Camp“ begann am Mittwoch in Köln. Sogenannte Influencer sind für viele Jugendliche Idole und setzen in den sozialen Medien durch ihre große Reichweite Trends. Die junge Generation könne allein von der Kanzel aus nicht mehr erreicht werden, teilte das Erzbistum Köln mit. Soziale Medien hätten ein großes Potenzial für die Gemeindearbeit. Deshalb bekommen die werdenden Priester jetzt Nachhilfe in Instagram, Youtube und Bloggen.

Experten sollen sie aber auch über die Risiken der digitalen Welt wie Cybermobbing und Hacking aufklären. Dadurch würden die künftigen Seelsorger in die Lage versetzt, ihrer Gemeinde in der heutigen digitalisierten Welt zur Seite zu stehen, teilte das größte deutsche Bistum mit.

Haben die wenigen vorhandenen Priester Zeit dafür?

Der Politikwissenschaftler und Kirchenkenner Andreas Püttmann („Gesellschaft ohne Gott“) sagte zu der Initiative, es sei sicher richtig, wenn die Kirche versuche, alle Kommunikationskanäle zu nutzen. Allerdings stelle sich die Frage, ob die wenigen noch vorhandenen Priester wirklich Zeit dafür hätten.

Angesichts des rauen Umgangstons im Internet müsse sich jeder ehrlich fragen, ob er dafür geeignet sei, sagte Püttmann der Deutschen Presse-Agentur. „Ich meine, dass Priester eher ausnahmsweise zu Social Media Influencern werden sollen.“ Es gebe schon genug Überlastungsprobleme im Klerus. „Für die Online-Präsenz der Gemeinde finden sich sicher geeignete Mitglieder des Pfarrgemeinderats oder von Gruppen und Verbänden.“

Vatikan hat schon eine kirchliche Pokémon-Version veröffentlicht

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Vatikan mit dem Thema „Gaming“ von sich reden gemacht, indem er seine eigene Version des populären Spiels „Pokémon Go“ herausbrachte. Die App trägt den Titel „Follow JC Go“, wobei JC für Jesus Christus steht. In der kirchlichen Ausgabe geht es nicht darum, Monster zu fangen. Stattdessen soll Jagd auf Heilige gemacht werden.

Lesen Sie auch:
Kirchen verlieren die Hälfte ihrer Mitglieder

Von RND/so/dpa

Wissen „Ressourcen sind endlich“ - Alexander Gerst mahnt Wirtschaftspolitiker

Händeschütteln, Selfies – und ernste Themen: Astronaut Alexander Gerst hat sich im Bundestag mit Wirtschaftspolitikern über Raumfahrt und die Erde unterhalten. Ein Thema lag ihm besonders am Herzen.

08.05.2019

US-Forscher haben untersucht, wie Eltern ihren Kindern gesundes Essen schmackhaft machen können. Dafür sind mindestens zwei Faktoren wichtig – und die sind sogar ganz einfach umzusetzen.

08.05.2019

Erinnerungen festhalten, Liebe beweisen, sich einfach nur verschönern: Menschen, die sich tätowieren lassen, wissen genau, warum sie das tun. Was sie häufig nicht wissen: Tätowierungen bringen gesundheitliche Risiken mit sich.

08.05.2019