Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Saunieren im Sommer: Schwitzen hilft bei Hitze
Nachrichten Wissen Saunieren im Sommer: Schwitzen hilft bei Hitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 20.06.2019
Ein Saunabesuch im Sommer kann erfrischen und entspannen. Quelle: dpa
Hannover

Der Sommer und hohe Temperaturen sind endgültig in Deutschland angekommen. Da klingt es erst einmal paradox: Bei der Sommerhitze nicht im Freibad abkühlen, sondern in der Sauna schwitzen? Die Sommer-Sauna ist bei einigen Menschen jedoch äußerst beliebt. Und tatsächlich kann das Saunieren bei der dringend benötigten Abkühlung helfen.

Saunieren: Den Körper an die Hitze gewöhnen

Wenn die Temperaturen in die Höhe klettern, haben viele Menschen mit der Hitze zu kämpfen. Kopfschmerzen, Müdigkeit, Kreislaufprobleme und natürlich das ständige Schwitzen machen dem Körper zu schaffen. Der Besuch in der Sauna kann dabei helfen, die Hitze besser wegzustecken. Regelmäßige Saunagänge trainieren den Organismus, sich schneller an die hohen Temperaturen zu gewöhnen. Einige Sauna-Fans schwören daher auch auf das zusätzliche Schwitzen, um sich auf einen Urlaub in besonders heißen Regionen vorzubereiten. Ob das tatsächlich funktioniert, ist zwar umstritten. Fest steht jedoch, dass regelmäßige Sauna-Besucher heißen und kalten Temperaturen gegenüber weniger empfindlich sind, als andere Menschen.

Angenehm im Sommer ist zum Beispiel eine finnische Sauna. Dort herrscht eine trockene Hitze von rund 60 bis 80 Grad. Das vertragen die meisten Menschen besonders gut, weil die Luftfeuchte im Gegensatz zum häufig schwül-heißen Sommerwetter sehr gering ist. In der trockenen Sauna kann der Schweiß auf dem Körper verdunsten und den Körper kühlen.

Lesen Sie auch: Hier kann man in Hannover und Umland schwitzen

Saunabaden: Nach dem Schwitzen kommt Erfrischung

Nach dem Schwitzen unter die eiskalte Dusche springen oder in das Taucherbecken springen: Die Abkühlung nach der Sauna-Sitzung tut im Sommer besonders gut. Mit einem kleinen Trick lässt sich die Erfrischung noch steigern. Wer seine Haut mit Menthol oder Minze abreibt, bekommt einen besonderen Frischekick. Auch für Sauna-Neulinge eignet sich das Saunabaden im Sommer, um sich an die Temperaturunterschiede zu gewöhnen. Der Schock beim Abkühlen hinterher ist bei den hohen Außentemperaturen nicht ganz so groß.

Lesen Sie auch: Tipps für Sauna-Neulinge

Saunagang: Vorsicht bei Schwangerschaft und Krankheit

Trotz der positiven Auswirkungen belastet die zusätzliche Hitze den Körper allerdings auch. Für alte und schwangere Menschen ist das Saunieren bei hohen Außentemperaturen daher weniger empfehlenswert. Auch wer herzkrank ist oder unter Durchblutungsstörungen leidet, sollte laut Medizinern daher vorsichtig sein.

Bei gesunden Menschen kann das Wechselspiel von Kälte und Hitze dagegen das Immunsystem stärken. Krankheiten wie die lästige Sommergrippe lassen sich so zwar nicht ganz vermeiden, aber der Körper erholt sich in der Regel schneller. Auch das Herz-Kreislaufsystem lernt durch regelmäßiges Saunieren, sich auf extreme Temperaturschwankungen einzustellen. So werden die schwülen Sommertage als weniger anstrengend und ermüdend empfunden.

Auch interessant: Sauna-Knigge: Richtig saunieren: So geht’s

Tipps für den perfekten Sommer-Sauna-Besuch

Damit der Saunagang im Sommer wirklich gut tut, sollten auch gesunde Menschen einige Grundregeln beachten. Zehn bis zwanzig Minuten Schwitzen ist ideal, länger sollte eine Sauna-Sitzung nicht dauern. Wann genug ist, sagt einem auch der Körper: Hitzeschmerz, Herzklopfen und Schwindelgefühl sind deutliche Anzeichen zum Rausgehen. Außerdem gilt: zwischen den Saunagängen großzügige Pausen einlegen – am besten an der frischen Luft.

Anschließen ist es wichtig, sich ausgiebig abzukühlen. Aber auch wenn die Verlockung groß ist: Nach dem Sauna-Besuch sollte man erstmal an die frische Luft gehen, denn der Körper braucht Sauerstoff. Danach kommt die kalte Dusche. Ein warmes Fußbad zum Abschluss wird zwar oft vergessen, verhindert aber unangenehmes Nachschwitzen.

Saunabesucher sollten gerade im Sommer außerdem darauf achten, dass sie genug trinken. Am besten eignen sich Wasser oder Saftschorlen, Kaffee und Alkohol entziehen dem Körper dagegen Flüssigkeit. Auch das Saunieren auf leeren Magen sollte vermieden werden, denn der Sauna-Besuch strengt den Kreislauf an. Etwas leichte Kost vor dem Besuch ist daher empfehlenswert. Damit steht dem entspannenden Sommer-Saunieren dann nichts mehr im Wege.

Von RND/lzi

Vom Eis der Himalaya-Gletscher sind Millionen Menschen abhängig. Doch Satellitenfotos zeigen nun: Die Gletscher schmelzen inzwischen doppelt so schnell wie noch zwischen den Jahren 1975 und 2000.

20.06.2019

Die Kelten, eigentlich bekannt für ihre Liebe zu Met und Bier, tranken auch Wein – schon damals ein Import aus dem Mittelmeerraum. Dazu nutzen sie griechische Gefäße – allerdings auf ihre eigene Weise.

20.06.2019

Obst-Sushi, das sogenannte Frushi, ist nicht nur super lecker, es ist auch ganz einfach selbst zu machen. Hier die Infos für einen perfekten Sommer-Nachtisch, den noch nicht jeder kennt.

20.06.2019