Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen PR-Aktion für Bluttest: Heidelberger Klinikvorstand ignorierte Warnungen
Nachrichten Wissen PR-Aktion für Bluttest: Heidelberger Klinikvorstand ignorierte Warnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 29.05.2019
Der Bluttest sollte laut Pressemitteilung Brustkrebs mit hoher Treffsicherheit erkennen – dabei gibt es das erwähnte Verfahren bisher nicht. Quelle: Labor/Universitätsklinikum Heidelberg
Heidelberg

Der Skandal um einen Bluttest auf Brustkrebs am Uniklinikum Heidelberg zieht immer weitere Kreise: Laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ hat der Vorstand der Uniklinik Warnungen vor der umstrittenen PR-Kampagne für diesen Test in den Wind geschlagen. So habe die Pressesprecherin des Klinikums immer wieder Bedenken geäußert. Dies bestätigte die Sprecherin auf Anfrage der dpa. Laut dem Bericht ist zudem ein eingesetzter Gutachter zu dem Schluss gekommen, dass damals nicht einmal ein Prototyp des Testverfahrens existierte.

Der Leiter der Uni-Frauenklinik, Christof Sohn, hatte den Test im Februar der Öffentlichkeit vorgestellt und als bis Ende des Jahres marktfähig angepriesen. In einer Pressemitteilung war von „einem Meilenstein in der Brustkrebsdiagnostik“ die Rede. Die Firma Heiscreen, eine Klinik-Ausgründung, sollte den Bluttest vermarkten. An dem Vorgehen gab es von medizinischen Fachgesellschaften viel Kritik: Es sei zu früh gewesen, seriöse Aussagen über den Test zu machen. Frauen würden womöglich falsche Hoffnungen gemacht.

„So langsam bekomme ich Bauchschmerzen“

Laut „Süddeutscher Zeitung“ schrieb die Pressesprecherin des Klinikums dem Vorstand drei Tage vor der PR-Aktion im Februar dieses Jahres: „So langsam bekomme ich Bauchschmerzen.“ Sie warnte demnach auch vor „weitreichenden Aussagen in einem kritischen Journalistenumfeld“, obwohl „Daten und Validität“ des Tests noch nicht ganz klar seien.

Ein von der Uniklinik eingesetzter Tumorbiologe, Magnus von Knebel Doeberitz, hat die Umstände der Presseerklärung geprüft und dabei laut „Süddeutsche Zeitung“ festgestellt, dass es das Verfahren einer Brustkrebsfrühdiagnose über Blutproben bisher nicht gibt. Es existiere nicht einmal ein Prototyp. In einer Stellungnahme bestätigt das Uniklinikum, die interne Kommission habe festgestellt, „dass es das in der Pressemitteilung erwähnte Verfahren bisher nicht gibt“. Die Arbeit der Kommission sei allerdings noch nicht abgeschlossen.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Paare wünschen sich verzweifelt ein Kind. Manchmal gibt es organische Gründe. Manchmal weiß niemand so recht, warum es nicht klappt. Eins haben alle Paare gemeinsam: Sie müssen gemeinsam durch eine schwere Zeit. Wie hält man dieser Belastungsprobe stand?

28.05.2019

Das Bewusstsein der Deutschen für Umweltpolitik ist deutlich gewachsen. Das ist das Ergebnis der Umweltbewusstseins-Studie 2018, die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Dienstag präsentierte. Defizite sieht die Bevölkerung vor allem bei der Verkehrspolitik – aber auch bei sich selbst.

28.05.2019

Die Rede ist von einem Durchbruch: Deutsche Forscher haben ein Klimamodell entwickelt, das den schwächelnden Jetstream erklärt. Laut der Studie ist der wellenförmige Verlauf Folge des Klimawandels – direkt damit verbunden seien Extremwetterlagen wie Kälteeinbrüche und Hitzewellen.

28.05.2019