Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Mit dieser Landefähre will Jeff Bezos Menschen zum Mond bringen
Nachrichten Wissen Mit dieser Landefähre will Jeff Bezos Menschen zum Mond bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 10.05.2019
Jeff Bezos, Gründer von Amazon, präsentiert die Mondlandefähre „Blue Moon“. Quelle: Patrick Semansky/AP/dpa
Washington

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat ein Modell einer Mondlandefähre präsentiert. „Das ist ein unglaubliches Fahrzeug, und es wird zum Mond fliegen“, sagte der 55-Jährige am Donnerstag bei der Enthüllung in Washington, wie das Technikportal „The Verge“ berichtete. Seine Firma Blue Origin habe seit drei Jahren am Design des Mondlandefahrzeugs „Blue Moon“ gearbeitet. Es solle bis zu vier Mondautos sowie Geräte für wissenschaftliche Untersuchungen und eventuell sogar Menschen an Bord nehmen können.

Seine Firma twitterte: „Heute hat unser Gründer unsere Vision geteilt, in den Weltraum zu fliegen, um der Erde zu helfen. Wir müssen zum Mond zurückkehren, dieses Mal, um zu bleiben.“ Man sei bereit, die Nasa bis 2024 mit „Blue Moon“ zu unterstützen. Bezos selbst twitterte: „Blue Origin baut die Infrastruktur, um eine neue Generation von Träumern zu entfesseln. Ich habe diese Menschen heute getroffen, die Zukunft ist in guten Händen.“

Blue Origin ist für Bezos „das Wichtigste“

Bezos hatte vor gut einem Jahr gesagt, Blue Origin sei „das Wichtigste, was ich mache“. Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern.

Lesen Sie hier:
Zum Schluss noch ein Superstar: Alexander Gerst auf der re:publica

Bezos ist Gründer und Chef des weltgrößten Online-Händlers Amazon sowie Eigentümer der „Washington Post“. Neben Bezos engagiert sich auch Tesla-Chef Elon Musk mit SpaceX in der Raumfahrt. Beide US-Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken.

Von RND/dpa

Chinesische Forscher wollen Drogenabhängigen ein Gerät ins Gehirn einsetzen, um ihre Sucht „auszuschalten“. Die neue Methode zur Suchtbehandlung wird bereits an Patienten getestet – sie ist jedoch umstritten.

10.05.2019

Die im Dunkeln sieht man nicht. Zumindest nicht in Farbe. Was für sehr viele Tierarten gilt, ist bei einigen Fischen der Tiefsee anders. Das bizarre Glimmen besonderer Leuchtorgane vermögen sie in verschiedenen Farbtönen wahrzunehmen.

09.05.2019

Mit Hilfe von Gentechnologie wollen Wissenschaftler in Zukunft Krankheiten heilen. Als ein chinesischer Forscher die Methode an Embryonen testete, folgte ein internationaler Aufschrei. Der deutsche Ethikrat hat sich nun ausgiebig mit dem Thema beschäftigt – und mehrere Voraussetzungen genannt.

09.05.2019