Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Lippenpeeling mit Zucker und Honig
Nachrichten Wissen Lippenpeeling mit Zucker und Honig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 18.03.2019
Mit Zucker und Olivenöl gegen spröde Lippen. Quelle: Agnieszka Krus/RND
Hannover

Die Gesundheitswochen 2019 informieren unter dem Motto „Fit und gesund“ über eine bessere Gesundheit und geben auch Tipps, wie natürliche Produkte Gesicht, Körper und Haare zum Strahlen bringen. Jeden Tag gibt es ein neues Rezept, das ganz einfach selbst hergestellt werden kann.

Pflege für spröde Lippen

Wenn die Lippen von der Heizungsluft rau und spröde sind und durch den Alltagsstress wenig Zeit für die Lippenpflege bleibt, dann empfiehlt sich ein Lippenpeeling. Mit Honig, braunem Zucker und Olivenöl kann es ganz leicht selbst hergestellt werden.

So wird es gemacht: Den Zucker, den Honig und das Olivenöl gut miteinander verquirlen. Darauf achten, dass sich der Zucker durch das Rühren nicht auflöst. Denn er eignet sich hervorragend als Peelingmaterial. Der Honig wirkt wundheilend und das Olivenöl antibakteriell. Die gut verrührte Masse auf die Lippen auftragen und sanft einmassieren. Mit reichlich Wasser abspülen. Nach dem Peeling einen nährenden Lippenbalsam verwenden.

Das wird gebraucht: 2 EL brauner, grobkörniger Zucker, 1 EL Olivenöl, 1 EL flüssiger Honig

Von RND

Die Angst vor dem Gedächtnisverlust ist groß – auch weil Alzheimer und Demenz bislang nicht heilbar sind. Das Risiko zu erkranken lässt sich aber mindern, sagt Professor Matthias Maschke im Interview.

18.03.2019

Auf den ersten Blick wirkt die Bronze-Scheibe unscheinbar. Doch es handelt sich um ein Astrolabium – und zwar ein sehr altes. Als ältestes nautisches Gerät dieser Art bekommt es jetzt sogar einen Platz im Guinness-Buch der Rekorde.

18.03.2019

Ähnlich wie die Wälder an Land nehmen die globalen Ozeane Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und mildern den Klimawandel. Das Ausmaß ihrer Speicherleistung zu kennen ist wichtig – auch um zu erforschen, wie lange sie uns diesen Dienst noch erweisen werden.

17.03.2019