Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Klimawandel: 2050 herrscht in Berlin ein Klima wie heute in Australien
Nachrichten Wissen Klimawandel: 2050 herrscht in Berlin ein Klima wie heute in Australien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 13.07.2019
Die globale Erwärmung wird das Klima in vielen Städten sehr verändern. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Hannover

Die globale Erderwärmung hat zahlreiche Auswirkungen: Hitzewellen, saure Ozeane, stockender Jetstream. Vielen Menschen ist das bekannt. Doch gerade das Ausmaß des Klimawandels macht es vielen schwer, sich die konkreten Auswirkungen vorzustellen. Die Frage: „Wie wird der Klimawandel mein Leben beeinflussen?“, bleibt für sie oft unbeantwortet.

Häufig beschränke sich die Kommunikation auf aktuelle Katastrophen oder sehr langfristige Folgen, kritisieren Wissenschaftler um Jean-Francois Bastin von der ETH-Zürich. Die ineffiziente Vermittlung von Klimawandel-Fakten, verbunden mit einer Unsicherheit bezüglich des Ausmaßes der Veränderungen, habe die Tür für Missinterpretation geöffnet. In einer nun im Journal „PlosOne“ erschienen Studie, wollen die Forscher die Folgen des Klimawandels deshalb anschaulich verdeutlichen.

Berlin wird zu Canberra

Lesen Sie hier: Warum der Klimawandel kein Modethema und auch kein Fake ist

Dazu ziehen sie den Vergleich zwischen 520 großen Städten und errechnen, welcher heutigen Stadt sie im Jahr 2050 am ehesten ähneln würden. Derartige Prognosen sind nicht neu, die aktuelle Studie der Wissenschaftler zieht allerdings erstmals einen globalen Vergleich.

Das Ergebnis: Madrid wird bis 2050 ähnlichen klimatischen Bedingungen ausgesetzt sein, wie sie in Marrakesch schon heute Alltag sind. Stockholm ähnelt demnach in gut 30 Jahren Budapest, London dagegen Barcelona. Insgesamt gaben die Wissenschaftler für jede Stadt drei zukünftige Vergleichsstädte an. Für Berlin sind das zum Beispiel Canberra (Australien) und San Marino. Am ähnlichsten werde Berlin aber wohl dem heutigen Canberra; Köln und Hamburg dagegen San Marino.

Die Wissenschaftler haben Ihre Ergebnisse in einer interaktiven Karte zusammengefasst, die Sie hier finden.

Im Großteil der Städte wird sich das Klima ändern – in manchen extrem

Insgesamt, so die Forscher, sei es sehr wahrscheinlich, dass etwa 77 Prozent der Städte bis 2050 ein Klima haben, das eher dem einer anderen Stadt ähnelt als ihrem derzeitigen eigenen. Im Rest der Städte bleiben die Klimabedingungen mit den aktuellen vergleichbar. Allerdings würden 22 Prozent der Städte eine so extreme Veränderung erleben, dass sich ihr zukünftiges Klima mit keiner derzeitigen Stadt vergleichen lasse. Dazu zählen zum Beispiel Jakarta und Singapur.

Städte in den nördlichen Breitengraden werden laut den Berechnungen der Wissenschaftler die extremsten Veränderungen erleben. In Europa beispielsweise werden sowohl die Winter (im Durchschnitt um rund 4,7 Grad) als auch die Sommer (im Schnitt 3,5 Grad) wärmer. Anders gesagt: Würden die Städte heute rund 1000 Kilometer weiter nach Süden wandern, sähe das Ergebnis ähnlich aus.

Lesen Sie hier: Klimawandel und Herzinfarkt: Hohe Temperaturen, hohes Risiko

Aufruf zum Handeln

Für ihre Berechnungen berücksichtigten die Wissenschaftler Städte, die entweder mehr als eine Million Einwohner haben oder Landeshauptstadt sind. Als Grundlage dienten 19 Variablen, wie etwa jährliche Durchschnittstemperatur, oder kälteste und wärmste Temperaturen. Bei ihren Prognosen gingen die Wissenschaftler dann nach eigenen Aussagen von einer eher optimistischen Entwicklung der CO2-Emissionen aus.

Frederike Otto, von der Oxford University, die nicht an der Studie beteiligt war, mahnte im „Guardian“, die Studie eher als Veranschaulichung, nicht unbedingt als konkrete Vorhersage zu betrachten. Dazu gebe es zu viele unbekannte Variablen. Auch Bastin und seine Kollegen schreiben: Zwar könne die Prognose durch Verbesserungen der Klimamodelle noch verfeinert werde, sie zeige aber schon jetzt die Richtung der Entwicklung an.

Die Wissenschaftler hoffen daher, dass ihre Arbeit dazu beiträgt, den Klimawandel greifbarer zu machen. Städte könnten die Ergebnisse dazu nutzen, um sich auf die eigene Zukunft vorzubereiten.

Wie die mittlere Tagesmitteltemperatur in Deutschland vom Durchschnitt der Jahre 1961 bis 1990 abweicht, zeigt diese Grafik:

Von RND/asu

Auf die Hitze kann man es nicht schieben: Am vergangenen Mittwoch erleidet Bundeskanzlerin Angela Merkel einen erneuten Zitteranfall. Ein Neurologe will die Antwort auf die dringendste Frage nach dem Gesundheitszustand kennen.

13.07.2019

Eigentlich wollten die PTScientists schon 2021 zum Mond fliegen. Doch nun musste das Berliner Start-up Insolvenz anmelden. Kann man mit dem Mond doch kein Geld verdienen?

15.07.2019

Mehr Luftverschmutzung, mehr Lungenschäden – das ist das Ergebnis einer neue Studie. Doch die Schäden, die die Luftverschmutzung anrichtet, sind nicht bei allen Menschen gleich.

13.07.2019