Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Kot des Lebens: Wie Pinguine und Robben Artenvielfalt schaffen
Nachrichten Wissen Kot des Lebens: Wie Pinguine und Robben Artenvielfalt schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 09.05.2019
Wo diese Adeliepinguine hinmachen, gedeihen wirbellose Tieren. Quelle: Stef Bokhorst/Vrije Universiteit Amsterdam/dpa
Amsterdam

Wo Pinguine und Robben hinmachen, da lebt die Antarktis auf. Die Hinterlassenschaften von Pinguinen und See-Elefanten wirken sich einer Studie zufolge positiv auf die Artenvielfalt in ihrer Umgebung aus. Vor allem Stickstoff verteile sich weit über die Grenzen der Tierkolonien hinaus und bilde die Lebensgrundlage unter anderem für Kleintiere wie etwa Insekten und Milben, schreiben niederländische Forscher in der Fachzeitschrift „Current Biology“.

Das Team um Stef Bokhorst von der Universität Amsterdam untersuchte drei Orte auf der Antarktischen Halbinsel. Die Halbinsel erstreckt sich weit nach Norden Richtung Südamerika und hat ein relativ mildes Klima – im Sommer werden sogar Plusgrade gemessen. Auf den untersuchten Flächen gibt es große Kolonien von Südlichen See-Elefanten (Mirounga leonina) und drei Arten von Pinguinen – Adeliepinguinen (Pygoscelis adeliae), Eselspinguinen (Pygoscelis papua) und Zügelpinguinen (Pygoscelis antarctica).

In der Nähe von Pinguinen und Robben gibt es viel mehr Würmer

In der Umgebung der Kolonien, in denen pro Quadratkilometer bis zu 230.000 Pinguine und bis zu 25.000 Robben lebten, analysierten die Forscher Böden, Pflanzen und Tiere. Um besonders große Tierpopulationen fanden sie noch in Entfernungen von mehr als tausend Metern die positiven Effekte der Pinguin- und Robbenverdauung.

Lesen Sie hier:
Artensterben gefährdet die Menschheit – Sind wir noch zu retten?

In Moosen und Flechten identifizierte das Team dort im Vergleich zu benachbarten Arealen achtmal mehr wirbellose Tiere wie etwa Springschwänze (Collembola), Milben (Acari) und Fadenwürmer (Nematoda). „Man kann dort Millionen auf einem Quadratmeter finden“, wird Erstautor Stef Bokhorst in einer Mitteilung der Zeitschrift zitiert. „Auf Grasland in den USA oder in Europa sind es nur 50.000 bis 100.000 pro Quadratmeter.“

Wind trägt Ammoniak ins Inland

Der Artenreichtum geht der Studie zufolge vor allem auf erhöhte Stickstoffkonzentrationen zurück. „Wir sehen, dass der Kot von Robben und Pinguinen teilweise als Ammoniak verdunstet“, erläutert Bokhorst. „Das Ammoniak wird vom Wind ins Inland getragen, gelangt in den Boden und gibt den Stickstoff frei, den Lebewesen brauchen, um in dieser Landschaft zu überleben.“ Insgesamt fanden die Forscher erhöhte Ammoniak-Werte in Arealen, die bis zu 240 Mal größer waren als die eigentlichen Kolonien.

Die Ergebnisse ermöglichen es den Forschern zufolge, Prognosen auch für andere Teile der Antarktischen Halbinsel zu erstellen. Über Satellitenbilder könne man Tierkolonien erfassen und daraus die Pflanzen- und Tiervielfalt in ihrer Nähe kalkulieren. Dies könnte, so die Wissenschaftler, eine Alternative bieten zur mühevollen Feldforschung in der unwirtlichen Region. Andere Faktoren wie etwa Temperatur oder Verfügbarkeit von Wasser waren weit weniger wichtig für den Artenreichtum als die Zahl der Tiere.

Lesen Sie auch:
Wieso Nilpferd-Kot gut für den Viktoriasee ist

Von RND/dpa

Der „EU-Erschöpfungstag“ ist am 10. Mai – und damit alarmierend früher, wie der Umweltverband WWF am Donnerstag mitteilte. Deutschland hatte demnach schon Anfang Mai seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht – und lebt seitdem quasi auf Pump.

09.05.2019

Schon zur Fußball-WM war sie ein Reizthema. Jetzt hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow für eine neue plädiert – und die Debatte neu entfacht. Die Geschichte der deutschen Nationalhymne ist wechselhaft.

10.05.2019

Die gezielte Veränderung des Erbguts beim Menschen ist nach Ansicht des Deutschen Ethikrats bisher unzulässig. Das teilte der Rat am Donnerstag in einer Stellungnahme an die Bundesregierung mit. Der Rat reagiert damit auch auf die Geburt genmanipulierter Zwillinge in China.

09.05.2019