Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen „Game of Thrones“: Ein Schattenwolf auf dem Mars?
Nachrichten Wissen „Game of Thrones“: Ein Schattenwolf auf dem Mars?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 17.04.2019
Etwas verzerrt, spiegelverkehrt – aber trotzdem ist die Ähnlichkeit mit dem Wappentier der Starks nicht zu leugnen. Quelle: NASA/JPL/University of Arizona
Mars

Moment ... ist das nicht das Banner der Starks? Seit die 8. Staffel von Game of Thrones am vergangenen Sonntag startete, scheint „Game of Thrones“ wirklich überall zu sein. Jetzt ist sogar der Mars nicht mehr vor der Kultserie sicher – zumindest wenn man das Bild, das die Universität Arizona nun veröffentlicht hat, mit etwas Fantasie betrachtet.

Lesen Sie hier:
Achtung Spoiler: „Game of Thrones“- So war die erste Folge aus Staffel 8

Geschossen hat das Foto der Mars Reconnaissance Orbiter der Nasa. Das wichtigste Experiment an Bord des Erkundungssatelliten ist das sogenannte High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE), eine Fotokamera mit Teleskop. Seit der Ankunft am Mars im März 2006 hat HiRISE zahlreiche detailreiche Aufnahmen von der Oberfläche des Mars aufgenommen.

Der „Schattenwolf“ in der Mars-Umgebung. Quelle: NASA/JPL/University of Arizona

Staublawinen, die einen Schattenwolf im Mars-Boden hinterlassen

Auf dem nun veröffentlichten Bild sind in Wirklichkeit Staublawinen zu sehen – ausgelöst vermutlich durch den Einschlag eines Objekts. Der darunterliegende dunklere Marsboden hinterlässt ein Muster, das aussieht wie der Schattenwolf – finden zumindest die Forscher der Universität Arizona. Das Tier ziert das Wappen des Hauses Stark von Winterfell.

Lesen Sie hier:
Auf dem Mars flossen einst riesige Flüsse

Tatsächlich, berichtet Cnet, scheinen die Wissenschaftler die Fotos des Mars-Satelliten öfters mal mit etwas Fantasie zu betrachten. So konnten sie zum Beispiel schon PacMan im Marsboden erkennen – oder einen Figur aus der Muppets-Show.

Von RND/asu

Ketamin ist bisher vor allem als Partydroge bekannt. Jetzt wurde die Substanz in den USA Ketamin erstmals zur Behandlung von schweren Depressionen zugelassen. Das Narkosemittel, das vor allem in der Tiermedizin angewendet wird, gilt unter Medizinern als Hoffnungsträger. Unklar bleiben die Langzeiteffekte.

17.04.2019

Die Umweltorganisation Germanwatch ist alarmiert: Bei einer Stichprobe in mehreren Discountern hat die Umweltorganisation bei vielen Hähnchen antibiotikaresistente Keime gefunden. Ist das für den Menschen gefährlich?

17.04.2019

Große Pestepidemien richteten im Mittelalter in Europa verheerende Schäden an. Nun rekonstruieren Forscher die Dritte Pandemie, die sich ab Ende des 19. Jahrhunderts weltweit verbreitete. Der medizinische Fortschritt bremste ihre Ausbreitung in Europa.

17.04.2019