Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Herbstklassiker: Kürbissuppe selbst machen
Nachrichten Wissen Herbstklassiker: Kürbissuppe selbst machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 03.10.2019
Basteln, kochen, heimwerken: In der Manufaktur gibt es in regelmäßigen Abständen kreative Do-it-yourself-Tipps aus der Redaktion. Quelle: RND/Patan
Hannover

Zugegeben: Der Kürbis kann einem ganz schön was abverlangen – zumindest wenn es darum geht, ihn zu zerkleinern. Da zahlen sich gute Messer aus – oder ein trainierter Bizeps. Aber der Aufwand lohnt sich: Eine Kürbissuppe schmeckt, lässt sich einfach zubereiten und ist – je nach weiteren Zutaten – auch noch gesund.

Lesen Sie hier: Große Vielfalt: Die Kürbissaison startet wieder

Das wird für die Kürbissuppe benötigt:

  • Etwa 1,8 Kilogramm Hokkaido
  • Drei Zwiebeln und drei Zehen Knoblauch
  • 50 Gramm Ingwer
  • Zwei Esslöffel Honig
  • 100 Gramm Butter
  • Ein Esslöffel Curry
  • 300 Milliliter Orangensaft
  • Zwei Liter Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Einige Kürbiskerne zum Garnieren

So bereitet man die Herbstsuppe zu:

Als Erstes die Mammutaufgabe: Den Hokkaido in Würfel schneiden. Der Kürbis muss gut gewaschen (die Schale wird mitgegessen), halbiert und die Kerne müssen entfernt werden. Ist das geschafft, die Zwiebeln, die Knoblauchzehen und den Ingwer in feine Würfel schneiden. Nun lässt man in einem großen Topf die Butter aufschäumen und darin die Zwiebel-, Ingwer- und Knoblauchwürfel glasig andünsten. Dann das Hokkaidofleisch, den Honig und das Currypulver zugeben und kurz andünsten. Mit Orangensaft ablöschen und fünf Minuten einkochen lassen. Die Brühe zugießen und bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Währenddessen die Kürbiskerne in einer Pfanne etwas anrösten. Ist die Suppe eingekocht, wird sie mit einem Stabmixer fein püriert. Dann mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Zum Anrichten werden erst die gerösteten Kerne in eine Schüssel gegeben und dann die heiße Suppe drübergegossen – erst genießen, dann die Küche putzen.

Lesen Sie auch: Meal-Prep: Mittagessen zum Mitnehmen

Von Heidi Becker/RND

Gegensätze ziehen sich an, gleich und gleich gesellt sich gern: Zumindest bei den eigenen Musikvorlieben scheint nur einer der beiden Sprüche zu gelten. Oder kann sich auch ein Death-Metal-Fan in jemanden verlieben, der für Schlagermusik brennt?

03.10.2019

Wild, fransig und unkompliziert: Der Shag feiert in diesem Jahr sein Comeback. Der Haarschnitt verpasst dem klassischen Stufenschnitt eine Retrooptik und kann von fast jedem getragen werden. Das müssen Sie über die Trendfrisur wissen.

03.10.2019

Es kann so schnell gehen: Einmal nicht ausreichend aufgepasst und der Hund schnappt zu. Mehrere Tausend Mal passiert das jährlich in Deutschland. Auch strengere Gesetze und Rasselisten haben daran nicht viel geändert – stattdessen mangelt es häufig an der Kompetenz der Halter.

03.10.2019