Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Gefährliche Antibiotika werden trotz Nebenwirkungen oft verschrieben
Nachrichten Wissen Gefährliche Antibiotika werden trotz Nebenwirkungen oft verschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 29.05.2019
Mit einem „Rote-Hand-Brief“ wurden Ärzte und Kliniken im April vor den Mitteln gewarnt. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

In Deutschland werden immer noch häufig Fluorchinolone verschrieben: bestimmte Antibiotika, die schwerwiegende Nebenwirkungen haben können. Obwohl diese Risiken schon seit Jahren bekannt sind, erhielten 2018 mehr als drei Millionen aller gesetzlich krankenversicherten Patienten hierzulande entsprechende Präparate. Das ist das Ergebnis einer Berechnung des Wissenschaftlichen Instituts der Krankenkasse AOK (WIdO). 40.000 der Patienten könnten, so die Hochrechnung des WIdO, von Sehnenrissen, Schädigungen des Nervensystems sowie der Hauptschlagader betroffen sein.

Lesen Sie hier:
Deshalb wird jetzt vor Fluorchinolon-Antibiotika gewarnt

Verbrauch steigt in Deutschland

Mit Antibiotika werden Infektionen behandelt, die durch Bakterien ausgelöst werden. Im europäischen Vergleich werden diese in Deutschland zwar seltener verschrieben – ihr Verbrauch stieg hierzulande allerdings zwischen 1994 und 2014 nach Angaben des Europäischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention in Stockholm (ECDC) an. 2018 wurden nach Erfassung des WIdO rund 310 Millionen Antibiotika-Tagesdosen verordnet – davon entfielen 8,2 Prozent oder 25,6 Millionen Tagesdosen auf die Fluorchinolon-Antibiotika, bei denen besonders schwere Nebenwirkungen möglich sind.

Lesen Sie hier:
Multiresistente Keime: Die Killer aus dem Krankenhaus

Auf Basis von AOK-Daten gibt das WIdO an, dass 2017 3,8 Millionen Patienten und 2018 3,2 Millionen Patienten mit einem Medikament aus dieser Wirkstoffgruppe behandelt wurden. Das entspreche jährlich um die fünf Prozent der mehr als 72 Millionen gesetzlich Krankenversicherten.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt geht es den Kindern auf der Welt deutlich besser, zeigt ein Bericht der Organisation „Save the Children“. Kinder, die heute geboren werden, haben so gute Chancen wie nie zuvor. Das gilt aber längst nicht für alle Regionen der Welt.

29.05.2019

In seinem umstrittenen Video „Die Zerstörung der CDU“ beruft Youtuber Rezo sich auf die Wissenschaft. Stefan Rahmstorf vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung macht den Faktencheck – und findet kaum Fehler.

29.05.2019

Ob aus finanziellen oder geschmacklichen Gründen: Viele Menschen trinken Leitungswasser. Manchmal kommt das Wasser trüb oder fast weiß aus der Leitung – das Problem: Kalk. Lässt sich dieses Wasser unbedenklich trinken oder kann es sogar gesundheitsschädigend sein?

29.05.2019