Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Frühere Gesundheitsnotlagen: Zika, Ebola, Polio und Schweinegrippe
Nachrichten Wissen Frühere Gesundheitsnotlagen: Zika, Ebola, Polio und Schweinegrippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:59 18.07.2019
Vor zehn Jahren breitete sich die Schweinegrippe um den Globus aus – die WHO rief den internationalen Gesundheitsnotstand aus. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Genf

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen des Ebola-Ausbruchs im Kongo und in Uganda den internationalen Notstand ausgerufen. Was bedeutet das?

Die WHO ruft den Internationalen Gesundheitsnotstand aus, wenn eine Seuche mehrere Länder bedroht und eine koordinierte internationale Antwort erforderlich ist. Zuletzt hatte die WHO dies beim Ebola-Ausbruch im Kongo noch abgelehnt. Am Mittwochabend rief sie nun eine „Gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite“ aus. Bisher hat sie vier Mal dafür gestimmt.

Lesen Sie hier:
Helfer: Impfstoff und Geld nötig, um Ebola unter Kontrolle zu bekommen

ZIKA, 2016: Allein in Brasilien sollen sich damals mehr als eine Million Menschen infiziert haben. Eine Infektion mit dem vor mehr als 70 Jahren erstmals in Uganda entdeckten Virus kann bei Neugeborenen zu Schädelmissbildungen führen.

EBOLA, 2014: Es war der bisher folgenschwerste bekannte Ausbruch von Ebola-Fieber in der Geschichte. In Westafrika erkrankten mehr als 28 000 Menschen, über 11 000 starben. Vor allem Guinea, Liberia und Sierra Leone waren betroffen.

POLIO, 2014: Der Notfall wegen der Kinderlähmung dauert - anders als die anderen, die die WHO nach der Eindämmung aufhob - bis heute an. Er wurde mehrmals verlängert, zuletzt im Mai 2019 um weitere drei Monate. Eine Übertragung der Polio-Erreger gab es 2018 und in diesem Jahr bisher nur in Afghanistan und Pakistan. In Pakistan, wo es viele Impfgegner gibt, steigt die Zahl der Fälle derzeit an.

SCHWEINEGRIPPE, 2009: Der Seuche fielen nach WHO-Angaben mehr als 18 400 Menschen in rund 200 Ländern zum Opfer. Das H1N1-Virus hatte sich zunächst vor allem in Mexiko und den USA ausgebreitet. In Deutschland gab es 2009/2010 über 226 000 gemeldete Fälle, 258 Patienten starben.

Lesen Sie hier:
Schweinegrippe-Pandemie vor zehn Jahren: Alles nur Panik?

Von RND/dpa

Behörden und Helfer bekommen den Ebola-Ausbruch im Kongo nicht unter Kontrolle. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen sagen, was ihrer Ansicht nach gebraucht wird.

18.07.2019

Knapp 90 Prozent der Haushaltshilfen in Deutschland arbeiten schwarz. Dabei ist eine Anmeldung ganz unkompliziert – und geht sogar über das Internet.

18.07.2019

Der Leistungsdruck auf Jugendliche steigt. Immer häufiger behandeln Psychologen deshalb auch Teenager mit Erschöpfungssyndrom. Die Ursachen sind vielfältig. Was kann man dagegen unternehmen?

18.07.2019