Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Elefanten-Wilderei in Afrika ist deutlich gesunken
Nachrichten Wissen Elefanten-Wilderei in Afrika ist deutlich gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 28.05.2019
Weniger Wilderei: Afrikanischer Elefant (Loxodonta africana) in Botswana. Quelle: imago images
Freiburg/York

Das Wildern von Elefanten ist in Afrika in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Auf dem Höhepunkt der Wilderei im Jahr 2011 wurden jährlich mehr als zehn Prozent der Elefantenbestände illegal getötet, im Jahr 2017 waren es unter vier Prozent. Das berichtet ein internationales Forscherteam um Severin Hauenstein von der Universität Freiburg im Fachblatt „Nature Communications“. Den Hauptgrund für die Entwicklung sehen die Forscher in der sinkenden Nachfrage in Südostasien und den dadurch zurückgehenden Elfenbein-Preis.

Afrikanische Elefanten (Loxodonta africana) seien das Symbol für charismatische Großtiere schlechthin und erfüllten wichtige Funktionen für die Ökosysteme von Savannen und Wäldern, schreibt das Team. Die verstärkte Nachfrage nach Elfenbein in Ostasien und vor allem China habe jahrelang die Wilderei in Afrika angetrieben. Derzeit leben demnach noch schätzungsweise 350.000 bis 400.000 Afrikanische Elefanten in Afrika.

Elefantenpopulationen dennoch gefährdet

Das Team um Hauenstein wertete nun die Zahlen der Elefantenkadaver aus, die Parkranger in 53 Schutzgebieten von 29 Ländern des Kontinents entdeckt hatten. Insgesamt wurden von 2002 bis 2017 mehr als 18.000 tote Tiere gefunden, von denen knapp die Hälfte Wilderern zum Opfer gefallen waren. Doch längst nicht alle toten Tiere wurden gefunden.

Den Hochrechnungen zufolge sank der Anteil der jährlich getöteten Tiere an der Gesamtpopulation von 2011 bis 2017 von 10,4 auf 3,7 Prozent. „Diese Entwicklung ist positiv zu bewerten, bedeutet aber noch keine Entwarnung“, sagt Hauenstein. Pro Jahr töten Wilderer demnach noch immer 10.000 bis 15.000 Tiere. Auch bei dieser geringeren Zahl könnten Elefanten möglicherweise weiträumig verschwinden und nur noch in einigen streng geschützten Zonen überleben, mahnen die Forscher. Wie die Entwicklung verläuft, sei aber nicht vorhersehbar: Generell könne die Vermehrungsrate der Tiere 5 Prozent pro Jahr erreichen – das würde die Bestände erhalten.

Andere Untersuchungen sehen größere Bedrohung

Nach Einschätzung von Experten des Artenschutzübereinkommens CITES ist Wilderei aber nach wie vor eine große Bedrohung für das langfristige Überleben der Elefanten in Afrika. „Das illegale Töten der afrikanischen Elefanten wegen ihres Elfenbeins bleibt eine bedeutsame Bedrohung für die Population der Tiere in den meisten Staaten“, sagte die Generalsekretärin des Artenschutzübereinkommens CITES, Ivonne Higuero, kürzlich in Genf nach der Analyse neuer Zahlen.

Untersuchungen zeigten, dass die Zahl der getöteten und eines natürlichen Todes gestorbenen Elefanten in einigen Staaten weiterhin zu hoch sei, um durch Geburten ausgeglichen zu werden.

Lebensverhältnisse der Menschen verbessern

„Die Wilderei reagiert anscheinend hauptsächlich auf die Elfenbein-Preise in Südostasien“, sagt Ko-Autor Colin Beale von der englischen Universität York über die neue Studie. „Wir können nur dann auf Erfolg hoffen, wenn wir die Nachfrage in dieser Region bekämpfen.“ Die Analyse der Daten zeigt zudem, dass in afrikanischen Ländern mit großer Armut und starker Korruption besonders viel gewildert wird. Daher müsse man die Lebensverhältnisse der Menschen in den Elefanten-Regionen verbessern. „Das sind die wichtigsten Ziele, um das dauerhafte Überleben der Elefanten zu gewährleisten“, betont Beale.

Abkühlende chinesische Wirtschaft

Das erst 2017 in China beschlossene Verbot des Elfenbein-Handels hatte demnach im Studienzeitraum vermutlich noch keinen größeren Einfluss auf die Entwicklung. Die sinkende Nachfrage könne auch mit der sich abkühlenden chinesischen Wirtschaft zusammenhängen, schreibt das Team.

Gerade hatte die Regierung von Botsuana die seit 2014 verbotene Jagd auf Elefanten wieder erlaubt. Konflikte zwischen Elefanten und Menschen hätten zugenommen, und dies habe negative Auswirkungen auf die Lebensgrundlage der Menschen, teilte das Umweltministerium mit. In dem Land im südlichen Afrika lebt etwa ein Drittel der Elefanten des Kontinents.

Von RND/dpa/so

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Test wurde als „Meilenstein“ der Brustkrebsdiagnostik angepriesen – dabei gab es noch nicht einmal einen Prototypen. Nun zieht der Skandal immer weitere Kreise: Laut einem Bericht hat der Vorstand des Uniklinikums Heidelberg Bedenken zur PR-Aktion ignoriert.

29.05.2019

Viele Paare wünschen sich verzweifelt ein Kind. Manchmal gibt es organische Gründe. Manchmal weiß niemand so recht, warum es nicht klappt. Eins haben alle Paare gemeinsam: Sie müssen gemeinsam durch eine schwere Zeit. Wie hält man dieser Belastungsprobe stand?

28.05.2019

Das Bewusstsein der Deutschen für Umweltpolitik ist deutlich gewachsen. Das ist das Ergebnis der Umweltbewusstseins-Studie 2018, die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Dienstag präsentierte. Defizite sieht die Bevölkerung vor allem bei der Verkehrspolitik – aber auch bei sich selbst.

28.05.2019