Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Die Technische Universität Dresden in Zahlen
Nachrichten Wissen Die Technische Universität Dresden in Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Studenten der TU Dresden können zwischen 130 Studiengängen wählen. Quelle: TU Dresden

Die Lehranstalt beherbergt 14 Fakultäten in den Gebieten Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Medizin. Die Studenten können zwischen 130 Studiengängen wählen.

Derzeit gibt es rund 36 500 Studierende, 510 Professoren und mehr als 7100 Mitarbeiter. Mehr als 10 Prozent der Studenten stammen aus dem Ausland, bei den Studienanfängern 2011/2012 sind es sogar 13,7 Prozent. Die Ingenieurwissenschaften stellen mit etwa 48 Prozent den größten Anteil an Studenten. Rund 32 Prozent belegen Studiengänge der Geistes- und Sozialwissenschaften, danach rangieren die Naturwissenschaften (etwa 12) und die Medizin (7).

Die meisten Studenten hat die Fakultät Maschinenwesen. Fünf „strategische Forschungsprofillinien“ sind ausgewiesen: Gesundheitswissenschaften mit Biomedizin und Bioengineering, Informationstechnologien und Mikroelektronik, Intelligente Werkstoffe und Strukturen, Kultur und Wissen sowie Energie und Umwelt. Die TU ist eng mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft verzahnt. 2010 warb sie 203 Millionen Euro Drittmittel ein - doppelt so viele wie im Jahr 2005 (102,4 Millionen Euro).

dpa

Die TU Dresden hat für die aktuelle Runde der Exzellenzinitiative des Bundes vier Anträge für die drei Förderlinien eingereicht. Die Graduiertenschule „Dresden International Graduate School for Biomedicine and Bioengineering“ wird im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes bereits gefördert und soll nun weitergeführt werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015

150 Stipendiaten werden derzeit von der TU Dresden mit einem Deutschlandstipendium gefördert. Damit ist die Uni in Sachsen Spitzenreiter unter 13 beteiligten Hochschulen.

09.09.2015

Mit seismischen Verfahren wollen Wissenschaftler im Erzgebirge untersuchen, ob sich das Gestein in großer Tiefe für die Stromproduktion nutzen lässt. Die Untersuchungen sollen nach Angaben des Umweltministeriums vom Dienstag nahe Schneeberg stattfinden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015