Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Das Magnetfeld der Erde schwingt wie eine Trommel
Nachrichten Wissen Das Magnetfeld der Erde schwingt wie eine Trommel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 18.03.2019
Die Beobachtung könne Konsequenzen für die Vorhersage von Schäden durch Sonnenstürme und andere Weltraumwetterereignisse haben. Quelle: :E. Masongsong/UCLA, M. Archer/QMUL, H. Hietala/UTU/dpa
London

Der magnetische Schild der Erde vibriert wie eine Trommel. Das zeigen Messungen der „Themis“-Satelliten der US-Raumfahrtbehörde Nasa, wie ein Team um Martin Archer von der Queen Mary University in London im britischen Fachblatt „Nature Communications“ berichtet. Die Beobachtung könne Konsequenzen für die Vorhersage von Schäden durch Sonnenstürme und andere Weltraumwetterereignisse haben.

Das Erdmagnetfeld formt einen großen Schutzschild im All, der energiereiche elektrisch geladene Teilchen aus dem Kosmos abwehrt. Eine Quelle dieser Teilchen ist die Sonne, von der ein kontinuierlicher Teilchenstrom abfließt, der sogenannte Sonnenwind. In unregelmäßigen Abständen schleudert unser Zentralgestirn geballte Wolken energiereicher Teilchen ins All. Rast so eine Wolke Richtung Erde, kann sie Satelliten im Orbit und Stromnetze auf dem Erdboden beschädigen, Kommunikation und Luftverkehr lahmlegen und andere Probleme verursachen.

Lesen Sie hier: Menschen kommen der Sonne so nah wie noch nie

45 Jahre lang fehlte der Beweis für die Trommel-Theorie

Um mögliche Schwierigkeiten vorhersehen zu können, müssen Forscher das Verhalten des magnetischen Schutzschilds möglichst gut kennen. Schon vor 45 Jahren sagten einige Experten, dass der Magnetschild in bestimmte Schwingungen versetzt werden könnte, wenn er von einer Teilchenwolke getroffen wird. Bislang konnten diese stehenden Wellen jedoch nicht nachgewiesen werden. „Es gab Spekulationen, dass diese trommelähnlichen Vibrationen vielleicht gar nicht entstehen, da seit ihrer Vorhersage vor 45 Jahren die Belege fehlten“, berichtet Archer in einer Mitteilung seiner Hochschule. „Eine andere Möglichkeit war, dass sie einfach sehr schwer definitiv nachzuweisen sind.“

Auch andere Magnetschilde könnten so schwingen

Mit den „Themis“-Satelliten der Nasa ist den Wissenschaftlern der Nachweis nun gelungen. Die fünf Satelliten waren gerade richtig verteilt, als ein großer Impuls von der Sonne den irdischen Magnetschild anschlug wie ein Klöppel eine Trommel. Tatsächlich ließen sich stehende Wellen nachweisen, wie sie sich auch auf dem Fell einer Trommel ausbilden. „Wir haben die größte Trommel der Welt entdeckt“, kommentierte Archer in einem Begleitvideo seiner Universität. „Diese Trommel ist dutzende Male größer als der Planet Erde.“

Die Forscher gehen davon aus, dass auch die Magnetschilde anderer Planeten wie Merkur, Jupiter und Saturn auf dieselbe Weise schwingen können. Weitere Untersuchungen sollen nun klären, wie oft diese Vibrationen im irdischen Magnetschild vorkommen und welche Konsequenzen sie unter anderem für die technische Infrastruktur unseres Planeten haben können.

Und so klingt das Magnetfeld der Erde

Archer hat eine Tonaufnahme auf Youtube veröffentlicht:

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überall Herzsymbole, Schaufenster, die kitschiger nicht sein könnten und verliebte Paare: Der Valentinstag steht vor der Tür. Wieso der insbesondere als Single super genutzt werden kann, lesen Sie hier.

14.02.2019

Eigentlich sollte „Opportunity“ nur 90 Tage auf dem Mars aktiv sein. Am Ende wurden es fast 15 Jahre. Ein gigantischer Staubsturm wurde dem Rover schließlich zum Verhängnis. Nun beendet die Nasa offiziell die Mission.

14.02.2019

Auf einer russischen Inselgruppe herrscht Eisbäralarm: Dutzende der Raubtiere sind in eine Siedlung eingedrungen. Experten machen den Klimawandel verantwortlich, der den Lebensraum der Tiere zerstört. Es gibt aber noch einen weiteren Grund.

13.02.2019