Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Ursachen von Müdigkeit: Woran es liegt und was man dagegen tun kann
Nachrichten Wissen Ursachen von Müdigkeit: Woran es liegt und was man dagegen tun kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 21.06.2019
Gerade auf der Arbeit ist andauernde Müdigkeit ein Problem: Das Gehirn funktioniert nicht richtig und das ständige Gähnen fällt unangenehm auf. Die Ohren zu massieren kann helfen. Quelle: contrastwerkstatt - Fotolia
Hannover

Wenn sich jeder Tag wie ein Montag anfühlt, die Augen brennen und das Gähnen so wichtig wie das normale Atmen wird, dann hängt man in einer Frühjahrsmüdigkeit fest. Doch gibt es so etwas wie Frühjahrsmüdigkeit überhaupt? Und was können wir gegen das ständige Gefühl, schlafen zu wollen, eigentlich tun?

Ständig müde: Die Hormone sind schuld

Wenn man sich sicher ist, genug geschlafen zu haben und auch keine gesundheitlichen Einschränkungen eine Rolle spielen, woran kann es dann liegen, im Frühjahr so müde zu sein? Lange Zeit sind Ärzte davon ausgegangen, dass diese jahreszeitabhängige Müdigkeit daher rührt, dass wir im Winter nicht genug Vitamine zu uns nehmen, informiert die Techniker Krankenkasse. Heute vermuten die Ärzte, dass zwei Hormone im Frühjahr im Ungleichgewicht sind und diese Beschwerden auslösen: Melatonin und Serotonin. Melatonin sorgt für einen guten Schlaf und Serotonin für gute Stimmung.

Doch was können wir gegen diese bleierne Müdigkeit tun? Irgendwann haben sich unsere Hormone wieder umgestellt – meist schon nach wenigen Wochen. Im Sommer spürt man wieder, wie die Vorfreude auf schönes Wetter, Grillabende und Freibadbesuche jegliche Müdigkeit vertreibt. Und bis dahin? Hier einige Tipps, wie Sie trotz Müdigkeit gute Laune haben und sich auf den Sommer freuen können.

Auch lesen:
Tipps gegen Müdigkeit und Antriebslosigkeit

Müdigkeit ignorieren: Aktiv gegen die Müdigkeit anlaufen

Am wichtigsten ist es tatsächlich, die Müdigkeit zu ignorieren. Das hört sich nicht leicht an. Aber je aktiver wir sind, desto mehr gewöhnt sich unser Körper auch wieder an einen aktiven Tagesablauf. Außerdem sollte versucht werden, jeden einzelnen Sonnenstrahl aufzunehmen – am besten ohne Sonnenbrille. Was auf jeden Fall vermieden werden sollte, ist ein Mittagsschlaf. Auch wenn unser Körper noch so sehr danach schreit: Der Hormonhaushalt wird durch das Schlafen mitten am Tag noch mehr durcheinandergebracht. Ein kurzer Spaziergang könne helfen, die Müdigkeit zu vertreiben, raten Experten.

Immer müde: Wach essen und trinken

Bleierne Müdigkeit lässt sich tatsächlich auch durch eine bewusste Ernährung steuern. Die Experten raten, immer genug zu trinken. Bis zu 2 Liter am Tag lassen Konzentrationsstörungen verschwinden – wir fühlen uns fitter. Der Stoffwechselprozess kann übrigens auch durch die Aufnahme von Vitaminen unterstützt werden. Obst und Gemüse darf jetzt ruhig ausgiebig auf dem Speiseplan stehen. Natürlich hilft die Aufnahme von Koffein auch kurzzeitig, die Müdigkeit zu vertreiben. Wer aber regelmäßig Kaffee trinkt, wird von diesem Effekt nicht mehr viel spüren, da der Körper sich an das Koffein gewöhnt.

Müdigkeit direkt morgens vertreiben

Wer morgens gar nicht erst richtig wach wird, kann dies auch ohne Koffein schaffen: mit einer kalten Dusche. Natürlich hört es sich erstmal nicht verlockend an, direkt nach dem Aufstehen von kaltem Wasser aufgeschreckt zu werden, aber: Wer sich daran gewöhnt hat, schüttelt die Müdigkeit morgens schneller ab und startet gut in den Tag. Wem die eiskalte Dusche am Morgen zu extrem ist, der fängt mit Wechselduschen an. Denn auch die helfen unserem Körper auf Touren zu kommen.

Energiereserven aktivieren: Mit frischer Luft und Musik

Wer kennt es nicht: Die Mittagspause ist gerade vorbei und es kommt eine unfassbare Müdigkeit über uns. Um dieses Problem zu umgehen, können Energiereserven mit frischer Luft aktiviert werden. Nur kurz den Kopf nach draußen strecken und ein paar Mal tief durchatmen – das kann schon Wunder bewirken.

Wer dann noch nicht wieder richtig wach ist: Kopfhörer auf, Musik an. Das Lieblingslied macht gute Laune und auch fit.

Direkt am Schreibtisch: Müdigkeit vertreiben

Wer auf der Arbeit den Schreibtisch nicht kurz verlassen kann, sollte es mit Akupressur probieren: Die Ohrläppchen mit zwei Fingern einige Sekunden lang massieren. Schnell stellt sich ein Energieschub ein. Bei Bedarf wiederholen. Eine weitere Option: Arme und Beine ein paar Sekunden ausschütteln und diese Übung ein weiteres Mal wiederholen.

Pfefferminz: Die Müdigkeit wegkauen

Die Müdigkeit kann auch oftmals mit einem Kaugummi mit Pfefferminzgeschmack weggekaut werden. Der Geschmack macht munter und das Kauen regt durch den entstehenden erhöhten Herzschlag die Durchblutung des Gehirns an.

Auch interessant: Ist Sport am Abend schlecht für einen gesunden Schlaf?

Von RND/ Heidi Becker

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus.

26.05.2019

Teenager sind oft schlecht drauf, nörgeln und riechen auch manchmal streng. Für Eltern ist der Umgang mit pubertierenden Kindern nicht immer ganz leicht. Deswegen sollte gerade der Urlaub, der für die ganze Familie erholsam werden sollte, auch wirklich gut geplant sein. Tipps für Eltern.

25.05.2019

Am 25. Mai 1961 stellt John F. Kennedy im US-Kongress ein Ultimatum: In den nächsten zehn Jahren soll ein Amerikaner auf dem Mond stehen. Damit ist das „Space Race“ im vollen Gange. Kennedy selbst erlebte die Mondlandung nicht mehr.

25.05.2019