Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Waldkarte aus dem All gibt globalen Überblick
Nachrichten Wissen Waldkarte aus dem All gibt globalen Überblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 07.05.2019
Die Weltkarte aus Satellitendaten zeigt die Ausdehnung bewaldeter Flächen. Die Karte soll auch in der Regionalentwicklung, in der Land- und Forstwirtschaft von Nutzen sein. Quelle: DLR/dpa
Oberpfaffenhofen

Mit einer globalen Waldkarte aus dem All wollen Forscher die Entwicklung der Wälder weltweit besser beobachten. Die Karte aus Satellitendaten liefere erstmals einen einheitlichen Überblick der Regenwälder in Südamerika, Südostasien und Afrika und schließe so frühere Lücken, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen bei München mit. Ein Drittel der Landmasse auf der Erde ist von Wald bedeckt. Dabei fehlt laut DLR vor allem wegen der Abholzung seit Mitte des 20. Jahrhunderts schon mehr als die Hälfte des Bestands.

Die Karte bilde nun eine Grundlage zur Beobachtung von weiteren Veränderungen, etwa im Amazonasgebiet. Die Erkenntnisse seien für Behörden und Wissenschaftler bedeutsam, da die Gebiete vor illegaler Abholzung geschützt und als Kohlenstoff-Speicher erhalten werden müssten. Die Karte mit einer Auflösung von 50 Metern sei auch in der Regionalentwicklung, in der Land- und Forstwirtschaft von Nutzen.

Lesen Sie auch:
Tag des Waldes: Amazonas-Regenwald schrumpft stark

Die Satelliten trotzten Wolken und Dunkelheit

Radarsatelliten der Mission TanDEM-X lieferten die Daten unabhängig von Wetter oder Tageszeit – ein Vorteil bei der Kartierung von tropischen Wäldern, die meist von Wolken bedeckt sind. Hauptziel der Mission TanDEM-X war ein weltweit einheitliches dreidimensionales Abbild der Erde und ihrer Geländeformationen. Dazu umkreisten die Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt die Erde und ermöglichen so die gleichzeitige Aufnahme des Geländes aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Nach dem Höhenmodell werden die Daten nun für andere Fragestellungen genutzt, etwa für die Erfassung von Wäldern, Schnee und Eis sowie für die Beobachtung von Vulkanen, urbanen Gebieten und Meeresströmungen.

Über 400.000 Datensätze ausgewertet

Für die Waldkarte hat das DLR insgesamt mehr als 400.000 Datensätze verarbeitet, die im Zeitraum von 2011 bis 2015 im Rahmen der TanDEM-X-Mission aufgenommen wurden. Um die gewünschte Information „Wald“ aus den riesigen Datenmengen gewinnen und klassifizieren zu können, wurden von Radarexperten spezielle Algorithmen entwickelt. Zuerst wurde jede einzelne Aufnahme individuell ausgewertet und anschließend zu einer globalen Karte zusammengefügt.

Lesen Sie auch:
Projekt Icarus: Tiere könnten vor Naturkatastrophen warnen

Von RND/dpa

Die erste Elektro-Autobahn für den Güterverkehr in Deutschland ist in Betrieb genommen worden. Das Öko-Institut hat die Oberleitungssysteme schon bewertet.

07.05.2019

Auf Festivals dreht sich alles um die Musik und Stimmung. Doch um das Event in vollen Zügen genießen zu können, braucht man auch die richtige Ausstattung. Vom Zelt bis hin zur Verpflegung: Was Sie für das Festival alles benötigen, lesen Sie in dieser Checkliste.

07.05.2019

Nach der Veröffentlichung des alarmierenden Weltberichts, wonach ein massenhaftes Artensterben droht, fordern deutsche Naturschützer Konsequenzen: „Es gibt jetzt keine Ausreden mehr.“

07.05.2019