Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Brief an VW-Vorstandschef Diess aufgetaucht: „Wir sind kurz vor Krieg“
Nachrichten Wirtschaft Brief an VW-Vorstandschef Diess aufgetaucht: „Wir sind kurz vor Krieg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 31.05.2019
VW sieht sich Vorwürfen der eigenen Autohändler ausgesetzt. Quelle: dpa
Hannover

Die Volkswagen- und Audi-Händler fürchten um ihr Geschäft. Das Problem ist allerdings kein Konkurrent, sondern der eigene Hersteller: Der VW-Konzern ziehe entgegen der Absprachen immer mehr Geschäft an sich und schade damit den eigenen Händlern, heißt es in einem Brief an den VW-Vorstandschef Herbert Diess, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Er sei „in großer Sorge“, schreibt der Verbandsvorsitzende Dirk Weddigen von Knapp. „Wir sind kurz vor Krieg“, sagt ein Händler.

Dann hätte der Frieden nicht lange gehalten. Erst im vergangenen Jahr haben Hersteller und Händler nach schwierigen Verhandlungen neue Verträge abgeschlossen. Mit den neuen Elektroautos soll 2020 ein neues Vertriebsmodell eingeführt werden. Dann wird VW Autos auch direkt verkaufen und über die Vernetzung der Wagen mit eigenen Online-Angeboten auch direkten Kontakt zu den Kunden haben.

Für VW-Chef Diess ist das ein zentraler Teil seiner Strategie, um Internetkonzerne wie Google und Amazon auf Distanz zu halten. Für die Händler allerdings war es eine Bedrohung, denn sie sehen ihre Kontakte zu den Kunden bedroht. Nach hartem Kampf einigte man sich schließlich auf einen Vertrag, den selbst kritische Händler loben. „Wir halten Ihren Weg für visionär, nachvollziehbar und mutig“, schreibt Weddigen von Knapp in seinem Brief an Diess.

Vom Dreirad zum E-Wagen: Eine Reise in die Vergangenheit der Automobile

Volkswagen-Vertrieb: Viele Personalwechsel

Das ist allerdings nur die freundliche Anmoderation, der Rest besteht aus ungewöhnlich deutlicher Kritik. Vom Versprechen des gemeinsamen Handelns, zusammengefasst im Slogan „We act as one“, sei nichts mehr übrig, heißt es da: „We act as one sieht anders aus.“ Die Wurzel des Problems sind offenbar zahlreiche Personalwechsel im Vertriebsmanagement. In Wolfsburg wird seit Monaten reihenweise Spitzenpersonal getauscht, und auch die Gesprächspartner der Händler sitzen inzwischen auf anderen Stühlen. Ihre Nachfolger wüssten nichts von Absprachen aus dem vergangenen Jahr und wollten davon auch nichts wissen, sagt ein Händler. „Wir müssen erfahren, dass sich immer weniger Vertreter des Konzerns an unsere Vereinbarungen halten“, heißt es in dem Brief.

„Zug verpasst“: Junge Aktivistin liest VW-Chef öffentlich die Leviten

Hinzu kommt offenbar wachsender Druck auf den Konzernvertrieb, der neben dem normalen Geschäft rasend schnell neue Systeme für die künftigen Elektroautos der ID-Serie aufsetzen muss. Das erste Auto wird im September vorgestellt, im nächsten Jahr sollen sie bei den Händlern stehen und zu Zehntausenden verkauft werden. In vielen Bereichen des Unternehmens herrsche derzeit Konfusion, sagt ein Händler.

Zusammenarbeit zwischen Audi und Sixt stößt sauer auf

Das Ergebnis seien zahlreiche Änderungen zulasten der Händler, heißt es in dem Brief. So stiegen Konzerntöchter in den Direktvertrieb von Gebrauchtwagen ein – an den selbstständigen Händlern vorbei. Besonders heftig reagieren diese auf die gerade angekündigte Zusammenarbeit von Audi mit Autovermieter Sixt im Carsharing. Sixt sei „unser Erzfeind“ schreiben die Händler – der Autovermieter ist mit jungen Gebrauchtwagen einer der größten Autoverkäufer im Land.

Mehr lesen: Das ist das erste echte E-Auto von VW

Nun biete ihm Audi nicht nur Vorteile, Sixt bekomme bei dem angepeilten Geschäftsmodell auch die Kundendaten – während der Konzern eigentlich ein eigenes „Ökosystem“ aufbauen wolle, um die Kunden mit allen Services in der VW-Welt zu halten. „Eine für uns nicht nachvollziehbare Strategie“, heißt es in dem Brief. Ärger gebe es auch mit der Konzerntochter VW Financial Services. „In keinem der genannten Punkte wurde vorher mit uns gesprochen“, klagen die Händler.

Mit dem Brief habe sich der Frust über viele einzelne Punkte entladen, heißt es in Händlerkreisen. Während der Konzern mit der Einführung der E-Autos vor der größten Herausforderung seiner Geschichte stehe, sei das Verhältnis zwischen Hersteller und selbstständigen Vertriebspartnern so schlecht wie lange nicht.

Kommentar: Händler-Kritik an VW – Und wer verkauft die E-Autos?

Von Stefan Winter/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang hat Deutschland Strom an seine Nachbarländer verkauft – weil zu viel davon produziert wurde. Derzeit lohnt sich das Geschäft aber nicht mehr, Strom aus ausländischen Gaskraftwerken ist schlicht günstiger.

30.05.2019

Aldi Süd will Anfang Juni seine ersten Filialen in China eröffnen. Dafür setzt der Lebensmittelhändler auf gewohnte Produkte. Und eine Besonderheit.

29.05.2019

Wenige Stunden nach Ladenöffnung war die vegane Burger-Bulette von Beyond Meat in vielen Lidl-Filialen ausverkauft. Das US-Unternehmen ist den Erfolg gewöhnt, doch in Deutschland verdienen auch häufig kritisierte Tierhalter wie Wiesenhof an dem veganen Produkt mit.

29.05.2019