Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Scheuer will 15 Millionen Euro für Flugtaxis und Drohnen
Nachrichten Wirtschaft Scheuer will 15 Millionen Euro für Flugtaxis und Drohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 27.02.2019
Auf der Digitalisierungsmesse Cebit waren sie schon zu sehen: Flugtaxis. Verkehrsminister Scheuer will ihre Entwicklung fördern. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

Von Flugtaxis und unbemannten Lieferdrohnen zu sprechen, klingt unrealistisch in einem Land, das wie Deutschland selbst beim Netzausbau im internationalen Vergleich abgehängt ist.

Deshalb erntete die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), viel Spott, als sie im März 2018 im heute-journal vorschlug, digitalen Fortschritt nicht nur auf den Ausbau von schnellem Internet zu reduzieren. Stattdessen solle man auch an visionäre Ideen wie Flugtaxis denken.

Das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur meint es aber offensichtlich ernst. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer startet ein Förderprogramm für die Entwicklung und Erprobung von Drohnen und Flugtaxis.

Das kündigte er bei einem Treffen in seinem Ministerium an, zu dem Akteure aus Luftfahrt, von Startups und Kommunen kamen. Mithilfe der 15 Millionen Euro des Förderprogramms sollen Entwickler über die kommenden vier Jahre innovative Luftfahrtkonzepte voranbringen.

Flugtaxis keine Vision mehr

„Wir reden hier im Hause schon lange nicht mehr von der Vision Flugtaxis, sondern von der Realität“, sagte Scheuer bei dem Treffen. Flugtaxis, die Personen transportieren, sieht er vor allem im ländlichen Raum als ein Fortbewegungsmittel der Zukunft.

Drohnen helfen, so Scheuer, besonders beim Transport von Medizingütern und Paketen, aber auch Rettungskräften bei ihren Einsätzen. Bestehendes Recht ist hier oft nicht auf dem neuesten Stand, aber die EU-Kommission habe den Entwurf für eine europäische Drohnenverordnung gelegt.

Lesen Sie auch: Scheuer will nach Flugtaxis auch fliegende Krankenwagen

Von Elena Butz/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Anleger hat seine Bank verklagt, weil er sich schlecht beraten fühlte. Die bereitgestellten Prospekte hatte er als „zu dick und zu schwer“ abgelehnt. Trotzdem bekam er Recht.

27.02.2019

Viele Verbraucher orientieren sich bei einem Kauf per Internet gerne und häufig an den Kundenurteilen. Doch die Produktbewertungen der Stiftung Warentest und bei Amazon fallen oft sehr unterschiedlich aus. Wer urteilt besser?

27.02.2019

Von wegen harmlos: In Deutschland sind 2015 rund 43.000 Menschen an den Folgen von Feinstaub und Ozon gestorben. Eine neue Studie des ICCT zeigt: Drei deutsche Städte sind besonders betroffen.

27.02.2019