Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Umstrittene Waffenexporte: Heckler & Koch muss Millionenbuße zahlen
Nachrichten Wirtschaft Umstrittene Waffenexporte: Heckler & Koch muss Millionenbuße zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 21.02.2019
Zwei Mitarbeiter der Rüstungsfirma Heckler & Koch wurden wegen umstrittener Waffentransporte verurteilt. Quelle: Wolf von Dewitz/dpa
Stuttgart

Im Prozess um umstrittene Waffentransporte der Rüstungsfirma Heckler & Koch nach Mexiko sind zwei frühere Mitarbeiter zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Von Heckler & Koch sollen 3,7 Millionen Euro eingezogen werden, sagte der Vorsitzende Richter am Stuttgarter Landgericht.

Das trifft die Firma mit einem Jahresumsatz von rund 200 Millionen Euro hart. Drei weitere Angeklagte - zwei ehemalige Geschäftsführer und ein früherer Vertriebsleiter - wurden freigesprochen.

Sturmgewehre tauchen auf, wo sie nicht sein sollten

In dem Verfahren geht es um die Frage, wie in den Jahren 2006 bis 2009 mehr als 4500 Sturmgewehre des Typs G36 sowie Maschinenpistolen und Zubehör im Wert von rund 4,1 Millionen Euro in Unruheregionen in Mexiko landen konnten, obwohl sie dorthin nicht hätten geliefert werden dürfen. „Dieses Verfahren ist kein Tribunal über deutsche Rüstungspolitik“, machte der Richter klar.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich ein früherer Vertriebsleiter der bandenmäßigen Ausfuhr von Waffen aufgrund von erschlichenen Genehmigungen schuldig gemacht hat. Die Sachbearbeiterin habe sich der Beihilfe schuldig gemacht.

Von RND/dpa/lf

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche legen beim Konsum von Fleisch viel Wert auf eine artgerechte Haltung der Tiere - so lautet das Ergebnis zahlreicher Umfragen. Der Ernährungsreport 2018 malt allerdings ein anderes Bild von Deutschland: Der Preis ist offenbar oft doch wichtiger als das Tierwohl.

21.02.2019

Die Bio-Supermarktkette Alnatura hat zwei Produkte vorsorglich aus den Regalen genommen. In einem Müsli und in Keksen für Kinder können sich Teile von Apfelstielen befinden.

20.02.2019

31 Prozent von 1006 Befragten gaben in einer Erhebung im Auftrag der ING Deutschland an, ihr Haushalt habe keine Rücklagen und könne nichts sparen, weil am Ende des Monats das Geld alle sei. Die Quote der Nichtsparer steigt, wird prognostiziert.

20.02.2019