Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Deutsche kaufen weniger Thermomixe – Nachfrage aus China könnte Küchengerät retten
Nachrichten Wirtschaft Deutsche kaufen weniger Thermomixe – Nachfrage aus China könnte Küchengerät retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 24.05.2019
In einer Versuchsküche im Werk wird mit dem Thermomix TM5 von Vorwerk ein Essen zubereitet. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Wuppertal

Die sinkende Nachfrage nach der Küchenmaschine Thermomix und der Staubsaugermarke Kobold haben im Geschäftsjahr 2018 Spuren in der Bilanz des Familienunternehmens Vorwerk hinterlassen. Insgesamt sank der Konzernumsatz um rund vier Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Die Absatzziele seien nicht erreicht worden. Die Umsatzentwicklung habe erheblich unter den Erwartungen gelegen, heißt es im Geschäftsbericht. Auch das operative Jahresergebnis lag nach Unternehmensangaben - insbesondere aufgrund von Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie aufgrund von IT-Projekten - deutlich unter dem Vorjahr. Genaue Zahlen nannte Vorwerk hier nicht.

„Wachstumsraten von mehr als 100 Prozent“

Für das Geschäftsjahr 2019 erwartete die Vorwerk-Gruppe aber nach zwei Jahren mit schrumpfenden Umsätzen ein Umsatzplus. Die Nachfrage nach dem im Frühjahr auf den Markt gebrachten neuen Thermomix TM6 sei hoch, berichtete der persönlich haftende Vorwerk-Gesellschafter Reiner Strecker. Dies gelte ganz besonders für den chinesischen Markt. „Wir haben dort im Bereich Thermomix deutliche Wachstumsraten von mehr als 100 Prozent“, berichtete der Unternehmer.

Lesen Sie auch: Thermomix-Klon von Aldi: Was kann die Konkurrenz-Küchenmaschine zum Schnäppchenpreis?

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hausmänner, die völlig versagen und Hausfrauen, die erfolgreich die Kinder umsorgen – aus Sicht von Edeka sollte ein entsprechender Werbespot ein Plädoyer für mehr Dankbarkeit gegenüber Müttern sein. Der deutsche Werberat sieht das allerdings anders.

24.05.2019

Nur einen Tag nach seinem Rückzug von der Daimler-Spitze ist Dieter Zetsche am Donnerstag zum Tui-Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt worden.

23.05.2019

Zwei Gründerinnen aus Hannover wollten mit der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ groß rauskommen – stattdessen gingen sie fast pleite.

23.05.2019