Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Strompreise steigen 2019 an: Was Verbraucher jetzt wissen müssen
Nachrichten Wirtschaft Strompreise steigen 2019 an: Was Verbraucher jetzt wissen müssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 19.11.2018
Zum Jahreswechsel haben mehrere Versorger Strompreiserhöhungen angekündigt. Verbraucherschützer kritisieren das Vorgehen. Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
Essen

Die Ankündigungsfrist für mögliche Preiserhöhungen endet am Dienstag, den 20. November 2018. Kurz vor Ablauf der Frist haben zahlreiche Versorger ihre Pläne bekanntgegeben. Das Vergleichsportal Verivox verzeichnet 218 Stromversorger, die die Preise für ihre Kunden anheben. Auch Check24 zählt aktuell 160 Anbieter, die ihre Preise bereits erhöht haben oder vorhaben, dies in den nächsten Wochen zu tun.

Wie viel mehr Geld zahlt man 2019 für Strom?

Laut Bundesnetzagentur lag der Strompreis für Haushaltskunden seit 2016 relativ stabil bei 29,88 Cent je Kilowattstunde (kWh). Für 2019 rechnet das Stromportal StromAuskunft mit einem durchschnittlichen Preis von 30,5 Cent pro kWh. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 4000 kWh fallen laut Verivox zukünftig rund 55 Euro mehr im Jahr an. Insgesamt rechnen Experten mit einem Kostenanstieg von vier bis fünf Prozent.

Ist die Erhöhung der Strompreise gerechtfertigt?

Die Versorger begründen die Preissteigerung mit gestiegenen Kosten bei der Beschaffung. Der Branchenverband BdEW gibt an, dass die Beschaffungskosten in den letzten zwei Jahren um mehr als die Hälfte gestiegen seien. Auch ein Anstieg der Preise für CO2-Emissionszertifikate wird als Grund angegeben.

Momentan beträgt der Anteil der Beschaffungskosten am Strompreis 22 Prozent. Den größeren Rest machen Umlagen, Steuern und Abgaben sowie Netzentgelte (circa 25 Prozent) aus.

Bei Verbraucherschützern sorgt die Erhöhung des Strompreises für Unverständnis. Während steigende Börsenpreise schnell auf die Verbraucher umgelegt würden, sei man bei sinkenden Preisen nicht so schnell bereit, Kunden an den Einsparungen teilhaben zu lassen.

Wo steigen die Strompreise am meisten?

Die Strompreise steigen bundesweit unterschiedlich stark an. Der Verbraucher-Atlas von Verivox gibt Auskunft über die regionalen Unterschiede. Demnach sind in Baden-Württemberg am meisten Haushalte, nämlich rund 3,83 Millionen, von der Strompreiserhöhung betroffen. So stark steigen die Strompreise der örtlichen Grundversorger durchschnittlich an:

• Bayern: 60 von 238 Versorger, Anstieg um 4,7 Prozent

Baden-Württemberg: 40 von 120 Versorger, Anstieg um 3,9 Prozent

Berlin: bislang keine Ankündigungen

Brandenburg: 5 von 27 Versorger, Anstieg um 3 Prozent

Bremen: bislang keine Ankündigungen

Hamburg: bislang keine Ankündigungen

Hessen: 16 von 52 Versorger, Anstieg um 4,6 Prozent

Mecklenburg-Vorpommern: 9 von 21 Versorger, Anstieg um 7,7 Prozent

Niedersachsen: 20 von 66 Versorger, Anstieg um 5,4 Prozent

Nordrhein-Westfalen: 28 von 110 Versorger, Anstieg um 4,2 Prozent

Rheinland-Pfalz: 7 von 58 Versorger, Anstieg um 4,9 Prozent

Saarland: 2 von 18 Versorger, Anstieg um 2,4 Prozent

• Sachsen: 3 von 29 Versorger, Anstieg um 7 Prozent

Sachsen-Anhalt: 10 von 40 Versorger, Anstieg um 2,3 Prozent

Schleswig-Holstein: 18 von 43 Versorger, Anstieg um 5,9 Prozent

Thüringen: 6 von 34 Versorger, Anstieg um 5,4 Prozent

In welchen Bundesländern ist Strom am teuersten?

In Hamburg, Brandenburg Schleswig-Holstein und Berlin sind die Strompreise vergleichsweise am höchsten. Hier zahlt ein drei- bis vier-Personen-Haushalt durchschnittlich zwischen 1.137 Euro (Schleswig-Holstein) und 1.159 Euro (Hamburg) im Jahr. In Bremen ist Strom mit durchschnittlich 1.012 Euro pro Jahr am günstigsten.

Was können Verbraucher tun?

Eine häufige Ursache für vergleichsweise hohe Stromkosten sind veraltete Verträge. Die Bundesnetzagentur schätzt, dass noch knapp 28 Prozent der Haushalte solche Verträge in der klassischen Grundversorgung besitzen. Folglich sind eine Umstellung des Vertrages oder ein Anbieterwechsel oftmals sinnvolle Schritte, um Kosten zu sparen.

Beim Abschluss eines neuen Vertrages sollte darauf geachtet werden, dass die Vertragslaufzeit ein Jahr nicht überschreitet. Zudem warnen Verbraucherschützer vor Tarifen, die Vorkasse oder Kaution vorsehen. Ein weiterer Punkt, den Neukunden häufig übersehen, ist, dass viele Anbieter eine Preissteigerung einplanen, nachdem die Preisbindung abgelaufen ist.

Von RND/dpa/pf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausgaben für Bau und Erhaltung von Rast- und Parkplätzen belaufen sich im Schnitt auf 110 Millionen Euro pro Jahr. Diese Ausgaben sind durch die Konzessionsabgabe, die Raststättenbetreiber an den Bund zahlen, bei weitem nicht gedeckt.

19.11.2018

Bereits jetzt kosten Kartoffeln doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. Verbraucher müssen sich auch 2019 auf weitere Preiserhöhungen einstellen.

19.11.2018

Eine aktuelle Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft unter 1111 deutschen Firmen zeigt: Fast jedes zweite Unternehmen befürchtet, das sich der Handelskonflikt zwischen der EU und den USA weiter zuspitzt. Laut der Studie, die dem RND vorliegt, sind kleine Unternehmen besonders pessimistisch.

19.11.2018