Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Schnellbahn verdoppelt Fahrgastzahlen
Nachrichten Wirtschaft Schnellbahn verdoppelt Fahrgastzahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 15.06.2018
In vier Stunden von Berlin nach München: Die neue Schnellfahrstrecke kommt bei Fahrgästen gut an. Quelle: dpa
Berlin

Die neue Schnellfahrstrecke Berlin-München lässt mehr Reisende auf die Bahn umsteigen: Seit der Eröffnung im Dezember nutzten zwei Millionen Fahrgäste die Verbindung, berichtete die Bahn am Freitag. Das sei mehr als doppelt so viel wie zuvor und mehr als erwartet. Fernverkehrschefin Birgit Bohle sprach von einem bemerkenswerten Erfolg und bekräftigte, von Dezember an mehr Züge zwischen beiden Städten fahren zu lassen. Täglich sollen dann fünf statt drei Sprinter pro Richtung fahren.

Die Fahrzeit zwischen Berlin und München war durch die neue Strecke von sechs Stunden auf rund vier Stunden im Sprinter gesunken. Normale ICE mit häufigeren Stopps brauchen mindestens 4:25 Stunden. Auf den 623 Kilometern über Erfurt fahren die Züge mit bis zu Tempo 300. Der Neu- und Ausbau der Gesamtstrecke hatte zehn Milliarden Euro gekostet. In den ersten Wochen hatte es Probleme gegeben, Züge waren deutlich zu spät oder fielen ganz aus.

Täglich 15.000 verkaufte Tickets

Täglich verkaufe die Bahn 15.000 Fahrkarten für die Verbindungen entlang der neuen Strecke, sagte Bohle. Nach einem halben Jahr hält die Bahn damit Kurs auf ihr Ziel, die Zahl der Fahrgäste zwischen Berlin und München im Gesamtjahr auf 3,6 Millionen zu verdoppeln.

Nach Bohles Angaben ist die Bahn auf der neuen Vorzeigestrecke überdurchschnittlich pünktlich. 84 Prozent der Züge fahren spätestens in weniger als sechs Minuten nach der Fahrplanzeit in den Bahnhof ein - damit sind sie nach Bahn-Definition pünktlich. Im gesamten Fernverkehr lag die monatliche Quote von Januar bis April zwischen 82 Prozent und 75,3 Prozent.

Auch die Konkurrenz hat ein Auge auf die Paradestrecke München-Berlingeworfen. Der private Anbieter Flixtrain hat beantragt, von Dezember an dort fahren zu dürfen, zunächst einmal Hin und Zurück pro Tag.

Von dpa/RND

Die Konjunktur brummt in Deutschland – und das wird auch so bleiben, glaubt die Deutsche Bundesbank. Allerdings sind sie deutlich weniger optimistisch als bisher.

15.06.2018

Die Europäische Zentralbank steuert auf ein Ende ihrer umstrittenen Anleihenkäufe zu. Die Notenbank pumpt künftig weniger Geld in den Markt. Ende des Jahres könnte das Kaufprogramm auslaufen.

14.06.2018

Für den einzelnen Betroffenen ist es oft schwer, gegen große Unternehmen Schadensersatz einzuklagen, das Prozessrisiko ist zu hoch. Das ändert sich jetzt: Musterprozesse sollen Verbrauchern leichter zu ihrem Recht verhelfen. Klagen müssen sie hinterher aber möglicherweise trotzdem.

14.06.2018