Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Saftige Strafen: Lidl greift gegen Langzeitparker durch
Nachrichten Wirtschaft Saftige Strafen: Lidl greift gegen Langzeitparker durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 02.10.2019
Parken bei Lidl wird teuer – jedenfalls, wenn Kunden zu lange stehen bleiben.

Lidl greift gegen Langzeitparker durch: Wer mehr als 60 Minuten auf einem Lidl-Parkplatz steht, sollte mit einem Bußgeld rechnen. Denn wie das Verbraucherportal „Chip“ berichtet, bewirtschaften externe Dienstleister mittlerweile 70 Prozent aller Lidl-Parkplätze.

Wer die 60 Minuten überschreitet, muss demnach zahlen. Parkplatzdienste wie Parkraum Service, Fair Parken und ParkWatch verlangen bis zu 30 Euro. Je nach Stadt, Lage und Kundenfrequenz legen die Dienstleister die Preise selbst fest, heißt es bei „Chip“. Stehe das Auto den ganzen Tag auf dem Lidl-Parkplatz, fahre sogar der Abschleppdienst vor.

Lidl verdient an Knöllchen

Wie Chip berichtet, gilt das Modell mittlerweile flächendeckend. Erste Tests soll der Discounter nach Angaben eines Insiders schon vor fünf Jahren begonnen haben. Für Lidl ist es es offenbar ein lukratives Geschäft. Denn neben der Pachtgebühr bekomme Lidl auch einen Anteil der Knöllchen-Einnahmen.

Externe Partner bei der Parkraumbewirtschaftung gibt es auch bei Aldi, Netto, Penny und anderen Konkurrenten.

Lesen Sie auch: Hipster werden sie lieben: Die Lidl-Sneaker kommen wirklich

Die Post erweitert ihre Packstations-Netz deutlich: Zu 4000 bestehenden Stationen sollen 3000 weitere hinzukommen. Hintergrund ist der Paket-Boom in Deutschland

02.10.2019

Für VW lief es gut, bei BMW und Opel eher schlecht: Die Verkaufszahlen von Autos haben in Deutschland deutlich angezogen. In den USA zeigte sich allerdings ein anderes Bild.

02.10.2019

Neue Eskalation im Handelsstreit: Nach einem WTO-Urteil dürfen die USA Strafzölle auf EU-Importe erheben. Hintergrund sind rechtswidrige EU-Subventionen für Airbus, für die sich die USA nun mit milliardenschweren Strafzöllen revanchieren dürfen.

02.10.2019