Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Preise deutlich gestiegen: Riskanter Run auf Immobilien geht weiter
Nachrichten Wirtschaft Preise deutlich gestiegen: Riskanter Run auf Immobilien geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 24.09.2019
Die Preise für Häuser und Wohnungen - wie hier in Berlin - steigen unaufhörlich. Das wird zum Problem, warnen Experten. Quelle: imago images / photothek
Wiesbaden

Der jüngste Befund des statistischen Bundesamts ist eindeutig: Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer - sowohl in den Ballungsräumen als auch auf dem Land. Im zweiten Quartal 2019 lagen die Preise für Wohnimmobilien demnach durchschnittlich um 5,2 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Besonders kräftig zogen die Preise nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Dienstag in den sieben größten Städten der Republik an. In Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser binnen Jahresfrist um zehn Prozent, für Eigentumswohnungen mussten Käufer 8,6 Prozent mehr zahlen.

Ob die Häuser und Wohnungen wirklich so viel wert sind, wie zuletzt gezahlt wurde, ist allerdings zweifelhaft: Am Montag warnten die Risikowächter der EU, dass die meisten Indikatoren darauf hindeuten, dass Wohnimmobilien - vor allem in Städten - überbewertet sein. Demnach stiegen die Preise für Immobilien zuletzt schneller als die Einkommen der Deutschen.

Hier lesen: Eigenbedarf: Wann dürfen Vermieter Mietern die Wohnung kündigen?

Weil zugleich ein Viertel der Deutschen eine Hypothek aufgenommen hat, drohten im Fall eines konjunkturellen Abschwungs auch Kreditausfälle und damit Risiken für die Stabilität des Finanzsystems, so die ESRB-Experten.

Der Immobilienboom in Deutschland derzeit von mehreren Faktoren beeinflusst. Ökonomen sehen die Niedrigzinspolitik der EZB als eine Ursache. Die ESRB-Risikowächter betonen aber auch, dass es schlicht zu wenig Wohnraum in Städten gibt. Die Bundesregierung hatte zuletzt angekündigt, deshalb für deutlich mehr Neubauten sorgen zu wollen - ob das gelingt, ist aber ungewiss. Zuletzt sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar.

Mit dpa

Von Christoph Höland/RND

Im Zuge der Insolvenz von Thomas Cook beginnt nun die Suche nach der Ursache. Der britische Premierminister Boris Johnson hinterfragt nun die Höhe der Managergehälter. Seine Partei stellt eine klare Forderung.

24.09.2019

Der älteste Reisekonzern der Welt ist insolvent. Die Thomas-Cook-Pleite bedroht auch die Tourismusbranche auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen. Hoteliers auf Mallorca sprechen von Konsequenzen „einer bisher nie da gewesenen Dimension“.

24.09.2019

Thomas Cook ist pleite, Hunderttausende Reisende sitzen fest und noch mehr haben Geld für Reisen ausgegeben, die wohl nie stattfinden – die Insolvenz von Europas bislang größtem Reiseveranstalter sorgt für Aufruhr. Eine Bestandsaufnahme.

24.09.2019