Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Niedrigzinsen: Jede vierte Bank hat die Preise für Girokonten bereits erhöht
Nachrichten Wirtschaft Niedrigzinsen: Jede vierte Bank hat die Preise für Girokonten bereits erhöht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 04.09.2019
Die Preise für Girokonten steigen einer Erhebung von Biallo zufolge.

Bankdienstleistungen werden teurer: Einer Erhebung des Finanzdienstleisters Biallo zufolge hat etwa ein Viertel aller deutschen Banken im ersten Halbjahr 2019 die Preise für Girokonten angehoben. „In der zweiten Jahreshälfte dürften noch viel mehr Geldhäuser an der Preisschraube drehen“, glaubt Biallo-Gründer Horst Biallo.

Sparkassen und Volksbanken drehen an der Preisschraube

Der Finanzdienstleister hat eigenen Angaben zufolge bei etwa einem Viertel der von ihm erfassten Banken Kostensteigerungen bei den Girokonten ausgemacht. 327 von 1300 Geldinstitute hätten die Preise angehoben. Biallo hat nach eigenen Angaben etwa 90 Prozent der deutschen Banken im Blick. Besonders hart hat es demnach Kunden der Genossenschaftsbanken getroffen. Sowohl Sparkassen als auch Volks- und Raiffeisenbanken hätten bei den besonders beliebten Filial- und Internetkonten kräftig zugelangt, schreibt Biallo. „Sie hoben deren Monatspauschalen um rund 35 Prozent an.“

Allerdings warnt Biallo, dass nicht nur Monatspreise gestiegen seien. „Teurer wurden auch die Giro- und Kreditkarten. Oder es wurde plötzlich Geld verlangt, wenn der Kunde das SB-Terminal benutzt.“

Warum steigen die Kosten?

Denn Biallo rechnet damit, dass weitere Geldhäuser mit Erhöhungen nachziehen. Entsprechende Erwägungen gab es zuletzt unter anderem bei den Sparkassen – die für den Schritt die Niedrigzinspolitik der EZB verantwortlich machen. Diese verursache „immense betriebswirtschaftliche Kosten“ bei den Geldinstituten, sagte jüngst Helmut Schleweis, Präsident des Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Er warnte: „Die Möglichkeiten der Sparkassen, das abzupuffern, sind endlich.“

Sparkassen-Chef warnt vor Strafzinsen: „Wirtschaftliche Spielregeln außer Kraft“

Mahnende Worte kamen am Mittwoch auch von Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing. Seinem Institut würden die niedrigen Zinsen sowie die negativen Einlagezinsen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe bescheren. Dass die EZB eine weitere Zinssenkung erwägt, kritisierte Sewing vehement. Um die Konjunktur anzukurbeln, sei vielmehr ein Investitionsprogramm des Staates nötig.

Deutsche-Bank-Chef: „Weitere Zinssenkung wird verpuffen“

Nach dem Dieselskandal ist Volkswagen quasi “auf Bewährung” - denn die US-Regierung hat einen Aufseher geschickt, der Betrügereien einen Riegel vorschieben soll. Dessen zweite Zwischenbilanz fällt gut aus.

12.09.2019

Zuerst in die „Höhle der Löwen“, dann der Start am Markt: Nachdem die Gründer von Paudar am Dienstag im Fernsehen auftraten, verkündete Discounter Netto prompt, das pflanzliche Bratpulver nun im Sortiment zu haben. Eine Strategie, mit der andere Start-ups schon gescheitert sind.

04.09.2019

Mit Nullzinsen, Strafzinsen und Anleihenkäufen haben Europas Währungshüter alle Register gezogen. Dass die EZB womöglich noch einmal nachlegt, stößt in der Branche auf Kritik - stattdessen soll der Staat mehr Geld in die Hand nehmen.

04.09.2019