Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Netto ruft in Ostdeutschland „Hackepeter“-Schweinemett zurück
Nachrichten Wirtschaft Netto ruft in Ostdeutschland „Hackepeter“-Schweinemett zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 11.07.2019
Bei einer Kontrolle sind in dem „Hackepeter“-Schweinemett Bakterien entdeckt worden. (Symbolbild) Quelle: Dpa
Ruppichteroth

Der Discounter Netto hat das in Ostdeutschland angebotene Produkt „Hackepeter (Schweinemett gewürzt)“ zurückgerufen. Bei einer Kontrolle seien in einer Probe des Lebensmittels Listerien festgestellt worden, teilte die Gut Erkenloh Fleischvertriebs GmbH aus Ruppichteroth (Nordrhein-Westfalen) am Donnerstag mit.

Betroffen seien die Produkte mit dem Verbrauchsdatum 15.07.2019 und der Chargennummer 6244220. Das Produkt war laut Unternehmen nur am 11.07.2019 in Netto-Filialen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angeboten worden.

Listerien sind Bakterien, die Durchfall und Fieber verursachen können. Besonders gefährlich sei dies für Schwangere, ältere Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem, teilte der Hersteller mit. Kunden, die das betroffene Produkt gekauft haben, könnten sich das Geld bei Vorlage des Kassenbons in den Discountern zurückerstatten lassen, hieß es.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rechtsextremismus soll bei VW jetzt stärker bekämpft werden. Nachdem Mitarbeiter aufgefallen waren, die T-Shirts mit rechtsextremen Parolen trugen, wurde nun die Betriebsvereinbarung ergänzt.

11.07.2019

Zwei der weltgrößten Autokonzerne wollen bei E-Mobilität und autonomem Fahren eng zusammenarbeiten. In Wolfsburg hat der Aufsichtsrat den Weg frei gemacht, bald dürfte der erste Ford auf einer VW-Plattform fahren.

11.07.2019

Amazon ist schwer erreichbar – das jedenfalls haben Verbraucherschützer moniert und Klage eingereicht. Das Ganze landet schließlich vor dem Europäischen Gerichtshof. Das Urteil fällt zwar zu Gunsten des Onlinehändlers aus, der Richter kommt den Klägern aber entgegen.

10.07.2019