Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Nestlé modernisiert deutsche Werke: So profitieren Umwelt und Arbeitnehmer
Nachrichten Wirtschaft Nestlé modernisiert deutsche Werke: So profitieren Umwelt und Arbeitnehmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 04.09.2019
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé.
Frankfurt/Main

Nestlé kommt bei der Modernisierung seiner Werke in Deutschland voran. Der Schweizer Lebensmittelkonzern stecke mehr als 100 Millionen Euro in seine hiesigen Produktionsstätten, teilte Nestlé am Mittwoch in Frankfurt mit. „Wir investieren vor allem in Technologie und machen so unsere Werke effizienter, digitaler und nachhaltiger“, erklärte Deutschland-Chef Marc Boersch.

Das Geld fließt demnach teils in die Papierverpackung im Schokoladenwerk Hamburg sowie in eine neue Produktionslinie für Tiefkühl-Snacks im saarländischen Nonnweiler, die am Mittwoch eingeweiht wurde. Damit werde auch der Verbrauch von Wasser und Energie gesenkt. Nestlé investiere ferner in automatisierte Datenauswertung sowie Roboter, die Mitarbeitern in der Produktion beim Tragen und Verladen schwerer Gewichte helfen können.

Konzern richtet sich stärker auf Gesundheitstrend aus

Nestlé Deutschland mit 9800 Mitarbeitern unterhält 15 Standorte hierzulande und erzielte im vergangenen Jahr fast 3,2 Milliarden Euro Umsatz. Im Dezember hatte der Lebensmittelriese eine weitreichende Sanierung verkündet – darunter der Abbau von 380 Stellen in Deutschland und das Aus des traditionsreichen Caro-Werks in Ludwigsburg. Die Werke im nordrhein-westfälischen Lüdinghausen und im bayerischen Biessenhofen, in denen Nestlé Maggi beziehungsweise Babynahrung produziert, würden zudem neu aufgestellt, hieß es. Grund seien veränderte Ernährungs- und Konsumgewohnheiten. Der Konzern, der viel Geld mit Fertiggerichten, Snacks und Getränken verdient, richtet sich derzeit stärker auf den Gesundheitstrend aus.

Mehr zum Thema

Wissenschaftler finden Mikroplastik im menschlichen Darm

RND/dpa

Bei den Cum-Ex-Geschäften entgingen dem deutschen Fiskus Milliarden. Doch wie funktioniert so ein Deal eigentlich? So gelang den Verantwortlichen die Rückerstattung von Steuern, die sie nie gezahlt hatten.

04.09.2019

Jahrelang haben Bankenmanager, Anwälte und Investoren Milliarden an Steuergeld durch einen Finanztrick namens Cum-Ex ergaunert. Heute startet der erste Prozess gegen zwei geständige Aktienhändler. Viele andere Beteiligte zittern noch.

04.09.2019

Gerhard Schick war lange Finanzexperte bei den Grünen. Mittlerweile ist er beim Verein Finanzwende aktiv und setzt sich für bessere Kontrollen ein - auch als Lektion aus der Cum-Ex-Misere.

04.09.2019