Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Audi soll Aufklärung von Abgasskandal zwei Jahre lang verschleppt haben
Nachrichten Wirtschaft Audi soll Aufklärung von Abgasskandal zwei Jahre lang verschleppt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 05.07.2019
Die Staatsanwaltschaft beschuldigt laut „Spiegel Online“ den früheren Audi-Chef Rupert Stadler, nach der Aufdeckung des Dieselskandals in den USA eine systematische Untersuchung europäischer Modelle unterlassen zu haben. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Hannover

Autobauer Audi soll bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die Behörden hintergangen haben: Einem Bericht des „Spiegels“ zufolge hat Audi das Kraftfahrtbundesamt betrogen und das Ausmaß der Abgasmanipulation verschleiert.

Demnach soll Audi unter anderem Erkenntnisse über die verbotene Software in Abgasreinigungsanlagen zurückgehalten haben. Auch seien Dokumente manipuliert und Messergebnisse vertuscht worden, berichtet der „Spiegel“.

Die Zeitschrift beruft sich dabei auf zahlreiche Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft München. Diese ermittelt seit zwei Jahren gegen Audi.

Stadler beschuldigt

Hintergrund soll die Angst Audis vor einem Produktionsstopp in Europa gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft beschuldige den früheren Audi-Chef Rupert Stadler, nach der Aufdeckung des Dieselskandals in den USA eine systematische Untersuchung europäischer Modelle unterlassen zu haben – obwohl es Hinweise auf illegale Funktionen gegeben habe, heißt es in dem Bericht.

Mittlerweile sollen die Probleme dem Kraftfahrtbundesamt aber bewusst sein: So sind viele Dieselmodelle von Audi in die Werkstätten gerufen worden. Überdies schreibt „Spiegel Online“, dass das Amt zwischendurch sogar angezweifelt habe, ob Audi überhaupt noch den Anforderungen an einen Autohersteller genüge.

Lesen Sie auch

Überraschendes Urteil: Dieselkläger haben ein Recht auf einen VW-Neuwagen

Von RND/hö

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ist Dieselfahrern, Politikern und Autoherstellern gleichermaßen ein Dorn im Auge – auch, weil sie vor Gericht ständig recht bekommt. Ein Treffen mit dem Anwalt, der sowohl an Fahrverboten als auch am Dosenpfand einen Anteil hatte.

04.07.2019

Nachdem insgesamt 346 Menschen bei zwei Abstürzen von Boeing-Flugzeugen gestorben sind, bemüht sich der US-Flugzeughersteller um Wiedergutmachung. Konzernchef Dennis Muilenburg kündigte an, 100 Millionen Dollar zu Gunsten der Angehörigen bereitzustellen.

03.07.2019

Berlin-Besuchern drohen an Sonn- und Feiertagen möglicherweise erhebliche Versorgungsengpässe. Ein Gericht hat bekräftigt, dass die beliebten „Spätis“ dann geschlossen bleiben müssen.

03.07.2019