Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Autos sind wichtigstes Exportgut
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Autos sind wichtigstes Exportgut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 20.02.2019
Neuwagen von Mercedes-Benz stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group in Bremerhaven. Quelle: dpa
Berlin

Autos sind seit acht Jahren Deutschlands Exportschlager Nummer eins. Im vergangenen Jahr wurden nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes Kraftwagen und Kraftwagenteile im Wert von 229,7 Milliarden Euro exportiert. Sie sind damit seit 2010 das wichtigste Ausfuhrprodukt „Made in Germany“, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte.

Auf den Rängen zwei und drei folgten im vergangenen Jahr Maschinen im Wert von 193,2 Milliarden Euro und chemische Erzeugnisse mit 117,7 Milliarden Euro.

Größter Abnehmer von Kraftwagen und Zulieferteilen waren die USA mit einem Wert von 27,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Die Importe aus den Vereinigten Staaten fielen mit 5,2 Milliarden Euro deutlich geringer aus. Dadurch ergab sich ein deutscher Exportüberschuss von 22,0 Milliarden Euro.

Höchste Exportüberschüsse bei Autos

Die Exportstärke vor allem deutscher Hersteller ist US-Präsident Donald Trump ein Dorn im Auge. Die Sorge wächst, dass Trump Sonderzölle auf europäische Autos verhängt. Das US-Handelsministerium hatte dem Präsidenten am Wochenende eine Einschätzung dazu vorgelegt, ob der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit des Landes beeinträchtigt.

Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns im Hafen von Emden zur Verschiffung. Quelle: dpa

Die höchsten Exportüberschüsse wies Deutschland im Jahr 2018 bei Kraftwagen und Kraftwagenteilen (112,7 Milliarden Euro), Maschinen (106,6 Milliarden Euro) und chemischen Erzeugnissen (29,5 Milliarden Euro) aus. Importüberschüsse wurden vor allem bei Erdöl und Erdgas sowie bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen erfasst. Für diese Güter wies der deutsche Außenhandel im Jahr 2018 einen Importüberschuss von 56,4 Milliarden Euro für Erdöl und Erdgas und von 21,3 Milliarden Euro für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus.

Von RND/dpa

Nach Modernisierungen werden die Mieten drastisch erhöht – bei Wohnungseigentümer ist das eine gängige Praxis. Der Berliner Mieterverein hat nun einen krassen Fall öffentlich gemacht.

20.02.2019

Die Gorch-Fock-Werft beantragt Insolvenz, die Sanierung stürzt das Verteidigungsministerium in finanzielle Erklärungsnöte. Der Fall des Marine-Segelschulschiffs gleicht einem Krimi, sollte aber nicht vom Wesentlichen ablenken, kommentiert Daniela Vates.

20.02.2019

Es geht um mehr als 100 Millionen Euro: Nun hat auch der Mutterkonzern des insolventen Billigstromanbieters BEV Konkurs angemeldet. Das trifft auch die zahlreichen Kunden des Konzerns – denn die Preise steigen.

20.02.2019