Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Miese Stimmung bei ostdeutschen Unternehmen
Nachrichten Wirtschaft Miese Stimmung bei ostdeutschen Unternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 29.07.2019
Ifo-Institut in Dresden. Quelle: dpa
Dresden

Die Stimmung bei den ostdeutschen Unternehmen hat sich im Juli weiter eingetrübt. Wie das Ifo-Institut in Dresden am Montag mitteilte, fiel der Geschäftsklimaindex für die gesamte regionale Wirtschaft von 101,5 auf 100,9 Punkte. Damit setzte sich der Abwärtstrend der zurückliegenden Monate fort. Demnach nahmen sich die befragten Unternehmer sowohl bei ihren Lageeinschätzungen als auch ihren Geschäftserwartungen leicht zurück. Die Entwicklung sei von einer spürbaren Stimmungsabkühlung im Großhandel verursacht worden, hieß es.

So korrigierten im ostdeutschen verarbeitenden Gewerbe die befragten Unternehmer die Einschätzung ihrer Lage deutlich nach unten. Auch der Ausblick auf die kommenden sechs Monate trübte sich leicht ein.

1700 Unternehmen befragt

Im Handel verschlechterte sich vor allem bei den ostdeutschen Großhändlern die Stimmung deutlich. Die Einzelhändler hingegen senkten ihren Ausblick nur wenig und schätzten ihre Lage leicht verbessert ein.

Im ostdeutschen Bauhauptgewerbe stieg der Geschäftsklimaindex leicht. Die befragten Bauunternehmer waren mit den laufenden Geschäften zwar etwas weniger zufrieden. Die Erwartungen für die kommenden sechs Monate stiegen hingegen deutlich.

Der Geschäftsklimaindex des Ifo-Instituts gilt als eines der wichtigsten Konjunkturbarometer. Das Institut befragt jeden Monat rund 1700 Unternehmen in Ostdeutschland. Die Firmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen.

Von RND/dpa

6,5 Milliarden Euro haben die Mobilfunkanbieter bei der Versteigerung der 5G-Mobilfunk-Lizenzen bezahlt. Aus Sicht von O2-Chef Markus Haas war das zu viel, weshalb er nun Probleme beim Netzausbau befürchtet – und eine Lösung präsentiert.

29.07.2019

Schlappe für BMW in Luxemburg: Der Autobauer muss auf 28 Millionen Euro Fördermittel für das Leipziger Werk verzichten. Die Beihilfe sei zu unrecht bewilligt worden, entschied am Montag der EUGH. Zurückzahlen muss BMW aber nichts.

29.07.2019

Für ihre Steuererklärung haben die Bundesbürger in diesem Jahr erstmals mehr Zeit. Doch dafür lassen die Finanzämter eine neue Strenge walten – wer trotz Pflicht dazu am 31. Juli nicht abgegeben hat, muss mit saftigen Strafen rechnen.

29.07.2019