Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft EU-Kommission: RWE darf Teile von Eon übernehmen
Nachrichten Wirtschaft EU-Kommission: RWE darf Teile von Eon übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 26.02.2019
Dass RWE Teile von Eon übernimmt, ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich, so die EU-Kommission. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Brüssel

Der deutsche Energiekonzern RWE hat grünes Licht von der EU-Kommission für die Übernahme von Teilen des Konkurrenten Eon. Das Vorhaben sei wettbewerbsrechtlich unbedenklich, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit.

RWE darf demnach einen Großteil der Eon-Kapazitäten zur Erzeugung von erneuerbarem Strom und Atomstrom übernehmen sowie eine Minderheitsbeteiligung von 16,67 Prozent an Eon eingehen.

Die beiden deutschen Energiekonzerne planen einen komplexen Tausch von Vermögenswerten, um ihre Geschäfte neu zu ordnen. So will RWE sich künftig auf Stromerzeugung und -großhandel konzentrieren, Eon auf die Verteilung von Strom und Gas und den Einzelhandel. Die Übernahme von RWE-Teilen durch Eon wird von der EU-Kommission gesondert geprüft.

Lesen Sie auch: RWE-Chef erwartet „signifikanten Stellenabbau“

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu viele Kampagnen, zu wenig Bildungsarbeit: Der Bundesfinanzhof (BFH) hat dem globalisierungskritischen Netzwerk final die Gemeinnützigkeit entzogen. Attac kritisiert das als verheerendes Signal.

26.02.2019

Die deutsche Wirtschaft schwächelt – doch die Bürger kaufen trotzdem munter weiter. Das Ergebnis einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung zeigt, dass die Ursache dafür in der guten Arbeitssituation Deutschlands liegt.

26.02.2019

Mehr als 12.000 Beschwerden gehen alleine im vergangenen Jahr bei der Deutschen Post ein – die meisten drehen sich um den Briefversand. Post-Kritiker nehmen das nun zum Anlass für eine Laufzeitmessung. Sie wollen wissen: Wie lange braucht ein Brief wirklich vom Sender zum Empfänger?

26.02.2019