Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Deutsche-Bank-Chef: “Weitere Zinssenkung wird verpuffen”
Nachrichten Wirtschaft Deutsche-Bank-Chef: “Weitere Zinssenkung wird verpuffen”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 04.09.2019
„Auf eine ernsthafte Wirtschaftskrise ist die Welt nicht gut vorbereitet - und Europa schon gar nicht.“, warnt Christian Sewing, Vorstandschef der Deutschen Bank.
Frankfurt/Main

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sieht die Notenbanken mit ihrem Latein am Ende. "Die Zentralbanken haben kaum noch Mittel, um eine echte Wirtschaftskrise wirkungsvoll abzudämpfen", sagte Sewing am Mittwoch bei einer Bankentagung in Frankfurt. "Sie haben bereits jetzt den Geldhahn bis zum Anschlag aufgedreht - allen voran die Europäische Zentralbank."

Angesichts immer düsterer Aussichten für die Konjunktur hat die Europäische Zentralbank (EZB) Handlungsbereitschaft signalisiert. Im Raum stehen neue Anleihenkäufe sowie eine Verschärfung des Strafzinses für Bankeinlagen. Derzeit verlangt die EZB von Geschäftsbanken 0,4 Prozent Zinsen für geparkte Gelder. EZB-Präsident Mario Draghi hatte angedeutet, dass dieser negative Einlagensatz weiter ins Minus gesenkt werden könnte - möglicherweise schon bei der nächsten EZB-Sitzung am 12. September. Der Strafzins soll Banken dazu bringen, mehr Kredite zu vergeben und so die Wirtschaft anzukurbeln.

Deutsche Wirtschaft schrumpft im zweiten Quartal - Außenhandel bremst

"Gesamtwirtschaftlich wird eine weitere Zinssenkung auf dem aktuellen Niveau verpuffen. Sie wird lediglich die Vermögenspreise weiter in die Höhe treiben und die Sparer weiter belasten", sagte Sewing.

Niedrigzinsen bedeuten Milliardenkosten

Schon jetzt belaste die EZB-Zinspolitik die Branche enorm. "Allein uns als Deutsche Bank kosten die negativen Einlagenzinsen einen hohen dreistelligen Millionenbetrag in diesem Jahr. Auf vier Jahre hochgerechnet sind das deutlich mehr als zwei Milliarden Euro", rechnete Sewing vor. "Langfristig ruinieren diese Niedrigzinsen das Finanzsystem."

Auch eine Staffelung des Strafzinses, über die die Währungshüter diskutieren, würde nach Einschätzung des Deutsche-Bank-Chefs am Grundproblem nichts ändern. Sewings Fazit: "Auf eine ernsthafte Wirtschaftskrise ist die Welt nicht gut vorbereitet - und Europa schon gar nicht."

Sewing will "kein klassisches Konjunkturprogramm"

Deutschland müsse zudem im eigenen Land mehr investieren, um die Grundlagen für künftiges Wachstum zu legen, mahnte Sewing. "Seit Jahren werden wir dafür kritisiert, dass wir als Land zu wenig investieren - und diese Kritik ist berechtigt." Es gehe "nicht um ein klassisches Konjunkturprogramm", es gehe um Technologie, bessere Forschungszentren, bessere Bildung, bessere Datennetze.

Dank Finanzkrise: Deutschland spart 368 Milliarden Euro Zinsen ein

Für eine Neuordnung der Bankenbranche in Europa zeigte sich Sewing grundsätzlich offen. "Wir brauchen in Europa den Mut zur Konsolidierung. Wir brauchen auch größere Banken. Aber die Voraussetzungen müssen passen." Noch hemmten zum Beispiel unterschiedliche Insolvenzordnungen in den einzelnen europäischen Ländern grenzübergreifende Zusammenschlüsse.

Commerzbank "würde gerne eine Sparkasse kaufen"

Im Frühjahr hatten Deutsche Bank und Commerzbank die Möglichkeit einer Fusion ausgelotet. Die beiden Institute sahen jedoch letztlich keinen Sinn in einem Zusammenschluss. Die Deutsche Bank brachte danach einen radikalen Konzernumbau inklusive der Streichung Tausender Stellen auf den Weg, der Commerzbank-Vorstand will sich im Herbst zum künftigen Kurs des MDax-Konzerns äußern.

Commerzbank-Chef Martin Zielke zeigte sich ebenfalls offen für neue Fusionsanläufe: "Ich würde gerne, wenn es möglich wäre, in unserem zersplitterten Markt Konsolidierung vorantreiben. Ich würde gerne eine Sparkasse kaufen."

RND/dpa

Nestlé investiert nach eigenen Angaben über 100 Millionen Euro in seine hiesigen Produktionsstätten. So möchte der Lebensmittelkonzern umweltfreundlicher werden und seinen Mitarbeitern die Arbeit erleichtern.

04.09.2019

Bei den Cum-Ex-Geschäften entgingen dem deutschen Fiskus Milliarden. Doch wie funktioniert so ein Deal eigentlich? So gelang den Verantwortlichen die Rückerstattung von Steuern, die sie nie gezahlt hatten.

04.09.2019

Jahrelang haben Bankenmanager, Anwälte und Investoren Milliarden an Steuergeld durch einen Finanztrick namens Cum-Ex ergaunert. Heute startet der erste Prozess gegen zwei geständige Aktienhändler. Viele andere Beteiligte zittern noch.

04.09.2019