Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bahn: Von hundert Fernzügen fällt einer aus
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bahn: Von hundert Fernzügen fällt einer aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 16.04.2019
Immer wieder legen Pannen Schnellzüge der Bahn lahm. Manchmal rufen die Probleme auch Rettungskräfte auf den Plan. Quelle: Vennenberg/dpa
Hannover

In den ersten drei Monaten dieses Jahres hat die Deutsche Bahn (DB) 900 Fernzüge ersatzlos gestrichen und die entsprechenden Verbindungen mit ICEs und ICs ausfallen lassen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die WELT vorliegt. „Im Mittel fielen von Januar bis März circa ein Prozent der Züge auf dem gesamten Laufweg ersatzlos aus“, teilt das Bundesverkehrsministerium mit.

Neu sind die Probleme nicht: Die Zahl ist nach Angaben der Bahn konstant, „es gebe keine Häufung von Komplettausfällen“, teilte das Unternehmen der Welt mit. Insgesamt sind der Bahn zufolge in dem Zeitraum mehr als 2,1 Millionen Züge unterwegs gewesen – was die Zahl 900 relativiere, so die Bahn weiter.

Bei der FDP gibt man sich damit nicht zufrieden. „Es ist völlig unbefriedigend, dass es bei der Zuverlässigkeit der DB-Fernzüge noch immer keinen Fortschritt gibt, gerade auch angesichts eines Winters ohne Wetterextreme. Die Leidtragenden sind wieder einmal die Bahnreisenden“, kritisiert Torsten Herbst, FDP-Abgeordneter und Obmann im Verkehrsausschuss des Bundestages.

Lesen Sie auch

Sanierungsstau: Deutsche Bahn will mehr Geld vom Bund

Experten gehen allerdings davon aus, dass es noch dauern kann, bis die Bahn wieder deutlich zuverlässiger wird. Zwar setzt das Unternehmen auf zusätzliche Züge, Lokführer und Techniker, um Verspätungen zu bekämpfen – gesteht aber auch ein, dass teilweise erst mittelfristig mit Verbesserungen zu rechnen sei. Auch greifen nicht alle Maßnahmen. So stoppte die DB kürzlich die Annahme des neuen ICE 4, weil Mitarbeiter des Herstellers möglicherweise Fehler gemacht hatten.

2018 lag die Zahl der komplett ausgefallenen Zugfahrten im Fernverkehr nach Bahnangaben bei rund 3500 und damit ebenfalls bei einem Gesamtanteil von etwa einem Prozent. Zumindest in den Werkstätten läuft es der Bahn zufolge mittlerweile besser. „Die Verfügbarkeit der Fahrzeuge ist auf einem stabilen hohen Niveau“, sagte ein Bahnsprecher. Von 280 ICE-Zügen seien derzeit 279 einsatzbereit.

Angesichts der Diskussion über höhere Zuschüsse des Bundes für die Bahn fordert Herbst das Unternehmen auf, selbst tätig zu werden. „Mehr Geld des Bundes für die Schiene muss zukünftig daran geknüpft sein, dass die DB ihre eigenen Hausaufgaben erledigt.“ Gerade bei der technischen Zuverlässigkeit der Züge und beim Personal habe es die Bahn selbst in der Hand, endlich Verbesserungen zu erreichen, so Herbst weiter.

Von RND/hö

In der Affäre um Manipulationen bei der Abgasreinigung von Dieselautos steht nun eine Mercedes-Baureihe unter Verdacht. Mit einem Trick soll der Grenzwert für Stickoxide bei der Prüfung eingehalten worden sein.

14.04.2019

Volkswagen hat einen radikalen Sparkurs eingeschlagen – und der macht auch vor den Bürodruckern nicht Halt: Farbausdrucke soll es nur noch in Ausnahmefällen geben.

14.04.2019

Vor einigen Monaten zählte sich Friedrich Merz zur „gehobenen Mittelschicht“, nun ist er an einem einzigen Tag um knapp sechs Millionen Euro reicher. So hat das geklappt.

12.04.2019