Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft DGB-Chef wirbt um Verständnis für streikende Bahner
Nachrichten Wirtschaft DGB-Chef wirbt um Verständnis für streikende Bahner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:14 10.12.2018
Chaos bei der Bahn am Montag: DGB-Chef Hoffmann wirbt um Verständnis für die streikenden Mitarbeiter. Quelle: imago/Markus Heine
Berlin

DGB-Chef Reiner Hoffmann wirbt nach dem Warnstreik bei der Bahn um Verständnis für die Beschäftigten. „Ich erwarte, dass der Bahnvorstand endlich ein ordentliches Angebot auf den Tisch legt“, sagte Hoffmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Hoffmann sagte, er sei selbst am Montag wegen des Warnstreiks nicht pünktlich im Büro gewesen, weil die Berliner S-Bahn nicht gefahren sei. „Am Bahnhof habe ich festgestellt, dass viele, die von den Zugausfällen betroffen waren, eine gute Stimmung hatten. Sie haben gesagt: Es wird auch Zeit, dass ein Angebot vorgelegt wird, dann müssen die bei der Bahn auch nicht streiken.“

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, sagte dem RND, Warnstreiks seien „ein legitimes Mittel“ in Tarifauseinandersetzungen: „Ich kann bloß hoffen, dass die Tarifparteien sich schnell einigen, damit nicht die Bahnkunden nicht weiter betroffen sind.“

„Am Verhandlungstisch ein Ergebnis erreichen“

Nach dem Warnstreik bei der Deutschen Bahn gehen an diesem Dienstag die Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften weiter. Der vierstündige Ausstand traf am Montag Millionen Reisende und Pendler hart. Weitere Warnstreiks sind vorerst nicht geplant. “Unser oberstes Ziel ist, am Verhandlungstisch ein Ergebnis zu erreichen“, sagte Regina Rusch-Ziemba, die Verhandlungsführerin der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Tausende EVG-Mitglieder hatten am Montagmorgen die Arbeit niedergelegt und den Zugverkehr vielerorts nahezu zum Erliegen gebracht. Mit dem Ausmaß der Aktion handelte sich die Gewerkschaft auch Kritik ein.

Von Rasmus Buchsteiner/Tobias Peter/RND

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig überprüft einem „Spiegel“-Bericht zufolge Ermittlungen gegen Volkswagen. Hintergrund ist der Verkauf Tausender Vorserienfahrzeuge ohne ordnungsgemäße Zulassung.

10.12.2018

Nach den massiven Beeinträchtigungen durch Warnstreiks wollen die Gewerkschaft EVG und die Deutsche Bahn ihre Verhandlungen am fortsetzen. Doch auch am Dienstag könnten Bahnkunden die Nachwehen zu Spüren bekommen.

10.12.2018

Ein Warnstreik wie an diesem Montag genügt bereits und bei der Bahn bricht bundesweit der Fernverkehr zusammen. Die Gründe für die besondere Anfälligkeit des Unternehmens sind vielfältig.

10.12.2018