Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Brandgefahr: Ford ruft mehr als 100.000 Autos in Deutschland zurück
Nachrichten Wirtschaft Brandgefahr: Ford ruft mehr als 100.000 Autos in Deutschland zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 25.09.2019
Halter einiger Modelle des Ford Mondeos sollten ihr Fahrzeug checken lassen. Quelle: Ford/Ford-Werke GmbH/obs

Der Automobilhersteller Ford ruft wegen Brandgefahr insgesamt 322.000 Autos zurück, davon insgesamt 101.319 in Deutschland. Das geht aus einem Warnhinweis des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervor. Grund für die Rückrufaktion ist eine mögliche Gefahr durch eine undichte Batterie. Materialien in der unmittelbaren Umgebung der Batterie könnten sich durch austretende Flüssigkeit erhitzen und entzünden. Das Risiko bestehe auch, wenn das Auto ausgeschaltet ist.

Ein Sprecher der Ford-Werke GmbH erklärte auf Nachfrage des Onlineportals kfz-rueckrufe.de, dass letztlich nur rund 52.000 Halter von dem Schaden betroffen sein könnten, aber vorsichtshalber alle Halter mit einem entsprechenden Modell informiert würden. Die erforderliche Reparatur dauere lediglich zehn Minuten. Dabei wird ein gesicherter Kabelstrang in das Batterie-Management-System eingebaut, der einen Ausfall des Überwachungssystems verhindern soll.

Lesen Sie auch: Kommentar: Die IAA wird zum Symbol des Umbruchs – und der Zerissenheit

Konkret betroffen sind die Modelle Ford Mondeo, S-Max und Galaxy aus dem Bauzeitraum 13. Februar 2014 bis 11. Februar 2019. Betroffene Halter werden zunächst von Ford direkt kontaktiert.

Continental baut Tausende Arbeitsplätze ab. Im Zuge eines Sparprogramms sollen Medienberichten zufolge in Deutschland 3000, weltweit bis zu 20.000 Arbeitsplätze wegfallen.

25.09.2019

Einer Studie zufolge zahlen Studenten immer mehr für ihre Wohnung. Das trifft die jungen Leute besonders hart, denn ihre Einkommen stiegen zuletzt nicht, wie Forscher nun errechnet haben.

25.09.2019

So einen Börsengang hat Deutschland seit dem Platzen der Dot-Com-Blase nicht erlebt: Das Softwareunternehmen Teamviewer hat bei seinem Börsendebüt am Vormittag etwa 2,2 Milliarden Euro eingenommen.

25.09.2019