Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Airbags lösen ohne Unfall aus: VW und Porsche rufen fast 227.000 Autos zurück
Nachrichten Wirtschaft Airbags lösen ohne Unfall aus: VW und Porsche rufen fast 227.000 Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 28.10.2019
Volkswagen in Wolfsburg.
Wolfsburg/Stuttgart

Volkswagen und Porsche müssen wegen eines Problems mit Airbags und Gurtstraffern knapp 227.000 Autos zurückrufen. Bei den Fahrzeugen benötigt die Software des Airbag-Steuergeräts nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ein Update. Der Fehler führe zu einer "eingeschränkten Funktion der Airbags sowie der Gurtstraffer". Es habe bereits drei Fälle gegeben, in denen diese auslösten, ohne dass es zu einem Unfall gekommen wäre.

Tiguan und Sharan betroffen

Betroffen sind 203.400 Exemplare der VW-Modelle Tiguan, Sharan und CC aus dem Baujahr 2015 sowie 23.550 Porsche 911, Boxter, Cayman und Panamera aus den Jahren 2015 und 2016. In Deutschland werden etwa 51.200 Volkswagen- und knapp 3900 Porsche-Modelle in die Werkstätten gerufen.

Zuvor hatte die Zeitschrift "Kfz-Betrieb" darüber berichtet. „Grund für die fehlerhafte Erkennung eines vermeintlichen Impacts sind nicht ordnungsgemäß funktionierende Kondensatoren“, erklärte demnach ein VW-Sprecher. Nun soll die Software des Steuergeräts aktualisiert werden.

Lesen Sie auch: So funktioniert die Klage, auf die 440.000 VW-Kunden hoffen

RND/dpa

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate handelt die US-Notenbank. Die Handelskonflikte lasten auf der Wirtschaft. Die Fed will daher eine Konjunkturdelle vermeiden. Doch Präsident Trump ärgert sich.

19.09.2019

Millionen Handys verstauben in Schubladen. Dabei gibt’s für funktionierende Altgeräte gutes Geld – im Laden, im Internet und jetzt sogar am Automaten. Und aus den restlichen holen die Experten noch tonnenweise Kupfer, Kobalt und sogar Gold.

22.09.2019

Rollerspezialist Micro bringt in Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz einen E-Scooter heraus. Der Elektrotretroller soll 2020 auf den Markt kommen.

18.09.2019