Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft BMW ruft 480.000 Autos zur Airbag-Kontrolle in die Werkstatt
Nachrichten Wirtschaft BMW ruft 480.000 Autos zur Airbag-Kontrolle in die Werkstatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 11.02.2019
BWM ruft fast eine halbe Millionen Autos zurück in die Werkstatt: betroffen sind der 5er und der X5. Quelle: OZBILD
München

Wegen möglicherweise gefährlicher Airbags ruft BMW weltweit 480.000 Autos in die Werkstätten, darunter rund 95.000 in Deutschland. Betroffen seien BMW 5er und X5 der Baujahre 2000 bis 2004 mit nicht serienmäßigen Lenkrädern, sagte ein Konzernsprecher am Montag in München. Airbags des inzwischen insolventen japanischen Zulieferers Takata könnten bei der Auslösung Fahrzeuginsassen durch Metallteile schwer verletzen.

Deshalb müssten die Lenkräder überprüft werden. Bei den meisten Fahrzeugen genüge eine kurze Kontrolle, bei den übrigen ein maximal einstündiger Werkstattaufenthalt, sagte der BMW-Sprecher dem Internet-Magazin „kfz-betrieb“.

Zu kräftig auslösende Takata-Airbags, die Teile der Metallverkleidung sprengen und durch den Fahrzeuginnenraum schleudern können, machen der Autoindustrie seit Jahren zu schaffen. Allein in den USA musste die Branche deshalb mehr als 42 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Lesen Sie auch:

Rückrufe - Warum Autos oft zurück in die Werkstatt müssen

Von dpa/RND

Wirtschaftsexperten warnen vor einer Konjunkturflaute. Ifo-Präsident Clemens Fuest zufolge verschlechtern sich die „Lagebeurteilung und Erwartungen deutlich“. Der Weltwirtschaftsklima-Index fiel auf den schlechtesten Wert seit 2011.

11.02.2019

Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, will den Unterkunftsvermittler Airbnb zur Verantwortung ziehen. Sie spricht von „illegalen Touristenunterkünften“, die über die Plattform vermittelt werden. Hidalgo fordert eine „Rekordstrafe“.

11.02.2019

Die Deutsche Post kämpft dafür, das Porto für Briefe bald zu erhöhen. Ein neuer Plan einer zuständigen Behörde kommt dem Konzern nun offenbar noch viel weiter entgegen als gedacht.

10.02.2019