Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Promis Woody Allen sieht sich als #MeToo-Vorreiter
Nachrichten Promis Woody Allen sieht sich als #MeToo-Vorreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 09.09.2019
Regisseur Woody Allen sieht sich als #MeToo-Vorreiter.
New York

US-Regie-Legende Woody Allen (83) hält sich selbst für eine Art Vorreiter der #MeToo-Bewegung. In einem Interview mit dem französischen Sender "France 24" erklärt er: "Ich habe alles getan, was die #MeToo-Bewegung gerne erreichen würde." Konkret meint er: "Ich habe mit Hunderten von Schauspielerinnen gearbeitet, nicht eine von ihnen hat sich jemals über mich beschwert; keine einzige Beschwerde", so Allen. Außerdem beschäftige er "seit Jahren Frauen in Spitzenpositionen" und er habe ihnen "immer den gleichen Lohn wie Männern gezahlt".

Erst in der vergangenen Woche hatte Hollywood-Star Scarlett Johansson (34) den Regisseur öffentlich gegen Vorwürfe verteidigt: "Ich glaube ihm, und ich würde jederzeit mit ihm zusammenarbeiten. Ich war sehr direkt zu ihm, und er ist sehr direkt zu mir. Er beteuert seine Unschuld, und ich glaube ihm." Seit Jahrzehnten erhebt Dylan Farrow (34) Missbrauchsvorwürfe gegen ihren Adoptivvater Woody Allen.

Unter #MeToo wird auf sexuelle Belästigung hingewiesen

#MeToo ist ein Hashtag, das im Zusammenhang mit dem Weinstein-Skandal ab Oktober 2017 populär wurde. Unter dem Hashtag wird auf das Ausmaß sexueller Belästigung und Übergriffe im Alltag aufmerksam gemacht.

Lesen Sie auch: Ein Jahr #MeToo: Was die Bewegung bewirkt hat

RND/ili/spot

Susan Kelechi Watson will “Ja” sagen. Der “This Is Us”-Star gab auf Instagram die Verlobung mit Schauspielkollege Jamie Lincoln Smith bekannt.

08.09.2019

Bei der Weltpremiere seines neuen Films sprach Hollywood-Star Tom Hanks über die Geheimnisse des Glücks und Freundlichkeit im Alltag.

08.09.2019

Herzogin Meghan ist gerade ohne ihre Familie in New York. Sie nutzte die Zeit, um auch ein Tennismatch ihrer Freundin Serena Williams zu schauen - und traf dort auf deren Familie.

08.09.2019