Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Promis Phoenix über toten Bruder: „Stehe in seiner Schuld“
Nachrichten Promis Phoenix über toten Bruder: „Stehe in seiner Schuld“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 10.09.2019
Joaquin Phoenix bei einer Gala in Toronto. Quelle: Getty Images for TIFF
Toronto

Der neueste Streifen („Joker“) von Hollywoodstar Joaquin Phoenix wird aktuell von Kritikern in den höchsten Tönen gelobt. Der Charakterdarsteller hat jetzt den Einfluss seines Bruders River Phoenix (1970-1993) auf seine Schauspielkarriere gewürdigt. In einer Rede bei einer Gala des 44. Toronto International Film Festivals (TIFF) erzählte der 44 Jahre alte Schauspieler, dass sein Bruder ihn zur Schauspielerei ermutigt habe.

„Dafür stehe ich in seiner Schuld. Die Schauspielerei hat mir so ein unglaubliches Leben beschert“, sagte er laut einem Video, das auf der Internetseite des Magazins „Variety“ zu sehen ist.

Phoenix-Bruder jung verstorben

Joaquin Phoenix war gerade 19 Jahre alt, als sein Bruder River mit 23 Jahren an einer Drogenüberdosis starb. In seiner Rede schilderte er detailliert den entscheidenden Moment: „Als ich 15 oder 16 Jahre alt war, kam mein Bruder River nach der Arbeit mit einer Videokassette des Films ‚Raging Bull' nach Hause. Er setzte mich hin und ließ mich den Film schauen.“

Am nächsten Tag habe er ihn aufgeweckt und habe ihn den Film ein weiteres Mal sehen lassen. „Und dann sagte er: Du fängst wieder mit der Schauspielerei an. Das wirst du machen.“ Er habe ihn nicht darum gebeten, sondern aufgefordert.

Mehr zum Thema

Venedig: Goldener Löwe für “Joker” – auch Polanski ausgezeichnet

Joaquin Phoenix war dreimal für den Oscar und dreimal für den Golden Globe nominiert. 2006 gewann er einen Golden Globe für seine Rolle als Johnny Cash in dem Film „Walk the Line“. Zuletzt übernahm er die Hauptrolle in dem Psychothriller „Joker“. Phoenix verkörpert darin den legendären Batman-Gegenspieler. Der Film des US-Amerikaners Todd Phillips wurde beim Festival in Venedig mit dem Goldenen Löwen für den besten Film ausgezeichnet. Bei der Weltpremiere in Venedig wurde Phoenix für seine Darstellung mit achtminütigem Applaus gefeiert.

RND/dpa/ka

Moderator Joko Winterscheidt ist mit Kollege Klaas Heufer-Umlauf für Tabubrüche bekannt. Im Interview mit dem RND spricht er über Grenzen des Humors, die gefühlt ewige Jugend und die Fridays-for-Future-Bewegung.

11.09.2019

Vier Menschen sterben, als ein Porsche Macan offenbar unkontrolliert auf einen Gehweg fährt. Es entwickelt sich eine Debatte über schwere Geländewagen. Auch Schauspieler Ben Becker hat eine klare Meinung.

10.09.2019

Eine neue Wendung im Familienstreit um Britney Spears: Nach über zehn Jahren gibt ihr Vater Jamie die Vormundschaft für seine Tochter ab. Auslöser waren Vorwürfe gegen ihn von Britneys Ex-Mann Kevin Federline.

10.09.2019