Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Promis Dakota Johnson wird 30: Fünf Fakten über den „Fifty Shades“-Star
Nachrichten Promis Dakota Johnson wird 30: Fünf Fakten über den „Fifty Shades“-Star
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 04.10.2019
Dakota Johnson feiert ihren 30. Geburtstag. Quelle: Getty Images for Global Citizen

Die „Fifty Shades of Grey“-Filme waren Dakota Johnsons (30, „How to Be Single“) Durchbruch: Die Rolle der Anastasia Steele, die auf den geheimnisvollen Christian Grey (Jamie Dornan) trifft, machte die junge Schauspielerin, die am 4. Oktober ihren 30. Geburtstag feiert, berühmt. Hier ein paar Fakten zu dem Star:

1. Ihre Familie ist alles andere als unbekannt

Im Grunde brachte Dakota Johnson die besten Voraussetzungen mit, ein waschechter Star zu werden: Ihre Eltern sind die Schauspieler Don Johnson (69, „Miami Vice“) und Melanie Griffith (62, „Lolita“). Ihre Großmutter ist außerdem Tippi Hedren (89), die durch die Hitchcock-Thriller „Die Vögel“ und „Marnie“ berühmt wurde. Trotzdem wollte sich Johnson in der Filmbranche von Anfang an alleine durchkämpfen und verschwieg ihre berühmte Familie angeblich zunächst.

2. Sie kommt vom Tanzen und Modeln

An der Aspen Community School im US-Bundesstaat Colorado erhielt Dakota Johnson ihre schulische Ausbildung. Dort fiel die spätere Schauspielerin aufgrund ihres enormen Talents fürs Tanzen auf. Mit zwölf Jahren tritt die Teenagerin erstmals auch als Model in Erscheinung, als sie zusammen mit anderen Kindern für ein Fotoshooting der „Teen Vogue“ ausgewählt wird. 2006 wird Dakota Johnson zur Miss Golden Globe und unterschreibt noch im selben Jahr einen Vertrag bei IMG Models. Drei Jahre später wurde sie das Gesicht der Jeanslinie von Mango.

3. Der „Shades of Grey“-Rolle ging ein harter Bewerbungsprozess voraus

In einem langwierigen Castingprozess für die Rolle der Anastasia Steele in der „Shades of Grey“-Trilogie soll sich Johnson – obwohl damals noch gänzlich unbekannt – angeblich unter anderem gegen Topstars wie Alicia Vikander, Elizabeth Olsen, Shailene Woodley oder Felicity Jones durchgesetzt haben. Die Filmemacher beeindruckte der sexuell anrüchige Monolog aus Ingmar Bergmans Film „Persona“ (1966), den sie während des Castings vortrug. „Sie verstand die Nuancen dieser Passage und wie feinfühlig man etwas spielen muss. Sie besitzt die Fähigkeiten, zerbrechlich und verletzlich zu wirken, darunter schlummert aber eine Stärke, die dir das Gefühl gibt, dass sie am Ende triumphieren wird“, sagte Regisseurin Sam Taylor-Johnson vor Veröffentlichung des ersten Teils.

4. Sie ist nicht geeignet für Social Media

In „The Social Network“ (2010) spielt Dakota Johnson Studentin Amy, die morgens neben Justin Timberlake aufwacht, der den Internetunternehmer Sean Parker mimt. Im Film ist Johnson süchtig nach Facebook, im echten Leben hält sie sich dagegen von Social Media lieber fern, wie sie einst in einem Interview erklärte: „Ich weiß nicht, ob diese Tatsache gut oder schlecht ist, aber ich mag es einfach nicht, dort angemeldet zu sein. Ich war bei Facebook, bis ich mich selbst dabei erwischt habe, wie ich zu einer Psycho-Stalkerin wurde. Genau dann habe ich mich dazu entschieden, damit aufzuhören.“

5. Chris Martin ist ihr größter „Fan“

In der Liebe hatte die gebürtige Texanerin zunächst kein wirkliches Glück. Sie war mit Musiker Noah Gersh liiert, danach war Schauspieler Jordan Masterson ihr Freund, bevor sie mit dem Musiker Matthew Hitt von der Band Drowners anbandelte. Doch auch diese Beziehung ging in die Brüche. Seit einiger Zeit schon soll sie nun Coldplay-Frontmann Chris Martin (42) daten.

Lesen Sie auch: Dakota Johnson startet einen Podcast für Opfer sexueller Gewalt

RND/jkl/spot

Nick Carter und seine Frau Lauren Kitt sind stolze Eltern einer Tochter geworden. Der Name ihres zweiten Kindes ist bislang noch nicht bekannt.

04.10.2019

Erste Worte von Reality-Sternchen Kylie Jenner nach der Trennung von Rapper Travis Scott: Freundschaft und Tochter haben nun Vorrang.

04.10.2019

Neu-Mama Schauspielerin Wolke Hegenbarth macht sich stark fürs Stillen an öffentlichen Orten - und sorgt damit für Unmut.

03.10.2019