Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik So kann ein Gesetz gegen Fotos unter Röcke aussehen
Nachrichten Politik So kann ein Gesetz gegen Fotos unter Röcke aussehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 13.09.2019
Zwei Frauen in kurzen Röcken sind in Edinburgh in Großbritannien unterwegs.
Berlin

Das sogenannte Upskirting wird bald strafbar sein. Im Bundestag kündigte am Mittwoch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) einen entsprechenden Gesetzentwurf an. Die Länder Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen sind schon weiter. Ihr Gesetzentwurf liegt vor und soll Ende September im Bundesrat eingebracht werden.

Lambrecht sagte, das heimliche Fotografieren unter Röcke und Kleider sei ein „widerlicher Eingriff in die Intimsphäre von Frauen“. Sie werde es per Gesetz „zeitnah“ zur Straftat machen. Bisher gilt das Fotografieren unter dem Rock nur als Ordnungswidrigkeit, und auch das nur, wenn es bemerkt wird.

Wie könnte die Strafnorm aussehen?

Wie eine neue Strafnorm aussehen könnte, zeigt der Gesetzentwurf der drei Bundesländer. Danach soll im Strafgesetzbuch als Paragraf 184k ein neues Delikt „Bildaufnahme des Intimbereichs“ eingeführt werden. Konkret wird folgender Wortlaut vorgeschlagen. „Wer absichtlich eine Bildaufnahme des Intimbereichs einer anderen Person unbefugt herstellt, indem er unter deren Bekleidung fotografiert oder filmt, oder eine derartige Aufnahme überträgt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Was gilt als Intimbereich?

Als „Intimbereich“ gelten laut Begründung die Genitalien, das Gesäß und unmittelbar angrenzende Bereiche der Oberschenkel. Ob diese durch Unterwäsche bedeckt sind oder nicht, sei unerheblich. Die Person selbst müsse nicht erkennbar sein. Das Fotografieren „unter der Bekleidung“ komme vor allem bei Kleidern, Röcken, aber auch bei „luftigen kurzen Hosen“ in Betracht. Entscheidend sei, dass der durch die Kleidung beabsichtigte Sichtschutz für den Intimbereich überwunden werde.

Wer würde sich strafbar machen?

Nur wer mit Vorsatz handelt, würde sich nach der geplanten Strafnorm strafbar machen. Ein fahrlässiges Fotografieren unter der Kleidung (etwa wenn der Wind just während der Aufnahme den Rock verweht) soll nicht strafbar sein. Als Indiz für Vorsatz könne das planmäßige Vorgehen des Täters gelten, etwa der Einsatz von Selfie-Sticks oder Minikameras auf Schuhen.

Auch wenn beim Täter eine Vielzahl derartiger Fotos gefunden wird, deute dies auf Vorsatz hin. Der Täter dürfte zwar häufig aus sexueller Motivation handeln. Darauf kommt es aber laut Gesetzentwurf nicht an. Auch wenn die Aufnahmen angefertigt werden, um sie zum Beispiel weiterzuverkaufen oder um das Opfer zu demütigen, wäre dies strafbar.

Was wäre für eine Strafverfolgung nötig?

Grundsätzlich soll für die Strafverfolgung ein Antrag des Opfers erforderlich sein, so der Gesetzentwurf. Da viele Opfer das Upskirting aber gar nicht bemerken, etwa auf einer Rolltreppe, kann die Staatsanwaltschaft auch ohne Antrag ermitteln, wenn sie es für geboten hält.

Strafwürdig sei der „visuelle Einbruch des Täters in die Intimsphäre“, weil Opfer sich in solchen Situationen „zumeist hilflos ausgeliefert und in ihrer Würde verletzt“ fühlen, vor allem wenn sie befürchten müssen, dass die Bilder weiterverbreitet oder im Internet veröffentlicht werden. Es gehöre zum Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. nicht gegen den eigenen Willen „zum Objekt sexuellen Begehrens anderer gemacht zu werden“, so der Gesetzentwurf der Länder Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Mehr lesen: Fotografieren unterm Rock – In England und Wales drohen bis zu zwei Jahre Haft

Von Christian Rath/RND

Mit Präsident Donald Trump wolle sie keine Zeit verschwenden, hatte Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg unlängst gesagt. Einen Auftritt in unmittelbarer Nähe zum Machtzentrum der USA lässt sich die Schwedin jedoch nicht nehmen. Allerdings ist Thunberg in den USA lange nicht so bekannt wie in Europa.

13.09.2019

Einige Islamisten wollen mehr Tempo, die anderen weniger. Doch im Tenor sind sich die Führer der Taliban einig: Sie wollen ein Abkommen mit den USA über einen Truppenabzug. Rund 14 000 amerikanischen Soldaten sollen raus aus Afghanistan.

13.09.2019

Viele Baustellen, wenig Zeit - die große Koalition muss sich schnell zusammenraufen, wenn am 20. September ein Plan für mehr Klimaschutz stehen soll. In einem wichtigen Punkt deutet sich ein Kompromiss an.

13.09.2019