Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wie Annegret Kramp-Karrenbauer das Internet entdeckte
Nachrichten Politik Wie Annegret Kramp-Karrenbauer das Internet entdeckte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 30.05.2019
CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Quelle: imago images / Emmanuele Contini
Berlin

Angesichts der jüngsten Ereignisse könnte man meinen, die Beziehung zwischen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und dem Internet sei kompliziert.

Der Twitter-Gemeinde reichte diese Einordnung allerdings nicht – einige Nutzer haben sich also das Profil von Kramp-Karrenbauer einmal genauer angesehen.

Dabei sind sie zurückgegangen bis ins Jahr 2010 – dem Jahr, in dem die CDU-Chefin das Netz für sich entdeckte.

Damals, gut neun Jahr vor der Debatte um Youtuber Rezo und Konsorten und ihre viel diskutierten Aussagen zur Meinungsäußerung im Netz, war Kramp-Karrenbauer offen für das Unbekannte, was es im Netz zu entdecken gab.

„Werde mich vorerst aufs Bloggen konzentrieren“

Ihre ersten Annäherungsversuche in der großen weiten Welt des „Web 2.0“, wie sie es nennt, beschreibt sie wie folgt: „Angekommen im Web 2.0. Erste Gehversuche auch bei Facebook und wkw. Werde mich vorerst aufs Bloggen konzentrieren“.

Mehr zum Thema Rezo und „Zerstörung der CDU“

Bericht: Rezo, Dagi Bee, LeFloid und mehr als 80 weitere Youtuber legen mit neuem Video-Statement nach

Bericht: Das sagt Kramp-Karrenbauer zu den CDU-Thesen von Youtuber Rezo

Analyse: Man darf Youtuber nicht unterschätzen: Warum das Rezo-Video völlig legitim ist

Reaktion: Jetzt redet Philipp Amthor: „Mein Video ist klasse“

Kommentar: Rezo bedient den Populismus

Portrait: Wer ist Rezo? Dafür ist der Youtuber sonst noch bekannt

Erstmeldung: Youtuber postet vernichtendes Video über die CDU – und erreicht Millionen

Von RND/lf

Das nächste Kapitel im Gorch-Fock-Krimi ist ein Gerichtsurteil: Das Vermögen des Ex-Vorstands der Werft für das Bundeswehr-Schulschiff bleibt gepfändet. Darunter ist auch eine interessante Hamburger Villa.

30.05.2019

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat mit einer Broschüre für den neuen Staatshaushalt einen PR-Coup gelandet. Allerdings im negativen Sinne: Das Titelbild, auf dem eine glückliche Frau mit ihrem Kind zu sehen ist, sorgt für jede Menge Spott. Der Grund ist die Wahl des Models.

30.05.2019

Mädchen und junge Frauen bestimmen die „Fridays for Future“-Bewegung. Laut einer Studie waren beim ersten Klimastreik rund 70 Prozent der Teilnehmer weiblich. Damit unterscheidet sich die Bewegung von anderen.

30.05.2019