Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wegen Brexit-Kurs: Bruder von Boris Johnson tritt zurück
Nachrichten Politik Wegen Brexit-Kurs: Bruder von Boris Johnson tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 05.09.2019
Jo Johnson trifft zu einer Kabinettssitzung in der 10 Downing Street ein (Archivfoto). Quelle: Victoria Jones/PA Wire/dpa
London

Der britische Premierminister Boris Johnson gerät wegen seines kompromisslosen Brexit-Kurses immer stärker unter Druck aus den eigenen Reihen. Am Donnerstag legte sein jüngerer Bruder, Jo Johnson, seine Amt als Staatssekretär und auch sein Mandat als Parlamentsabgeordneter für die Konservativen nieder. "Ich war in den vergangenen Monaten zerrissen zwischen Loyalität zur Familie und dem nationalen Interesse - es ist eine unauflösbare Spannung", begründete Jo Johnson den Schritt per Kurznachrichtendienst Twitter.

Der Premierminister hatte zuvor 21 Tory-Rebellen aus der Fraktion geworfen, die im Streit um seinen Brexit-Kurs gegen die eigene Regierung gestimmt hatten. Darunter so prominente Mitglieder wie den Alterspräsidenten und ehemaligen Schatzkanzler Ken Clarke und den Enkel des Kriegspremiers Winston Churchill, Nicholas Soames.

Die nächste lange Nacht des „No-No-Deal-Brexits"

Boris Johnson will sein Land am 31. Oktober notfalls ohne Abkommen aus der EU führen, sollte Brüssel nicht auf seine Forderungen nach Änderungen am Brexit-Deal einlassen. Viele Konservative Politiker halten das wegen der unabsehbaren Konsequenzen für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche für einen schweren Fehler.

Mehr zum Thema

Brexit-Showdown: Ohne Deal geht das Drama erst richtig los

Presse: “Labour-Chef Corbyn schielt auf Machtübernahme”

Britische Regierung will No-Deal-Gesetz nicht mehr aufhalten

RND/dpa

Die Deutschen sind zuletzt deutlich optimistischer geworden. Das ergibt eine neue Umfrage zu den Ängsten der Deutschen Dabei sind die Deutschen im Osten ängstlicher als die im Westen. Wir zeigen die größten Sorgen.

06.09.2019

Den Briten droht ein böses Erwachen: Müde vom Chaos in Regierung und Parlament träumen sie davon, nach einem harten Brexit würde endlich wieder Ruhe in die Politik auf der Insel einziehen. Doch das Gegenteil ist der Fall, kommentiert Katrin Pribyl.

05.09.2019

Das starke Abschneiden der AfD bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen führt zu heftigen Reaktionen im Ausland. Luxemburg Außenminister Jean Asselborn sagte, er habe es nicht für möglich gehalten, dass nationalistisch-völkisches Denken wieder in Deutschland Fuß fasse.

05.09.2019