Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Die Generation Rezo wählt Grün – Ökopartei luchst Union und SPD Stimmen ab
Nachrichten Politik Die Generation Rezo wählt Grün – Ökopartei luchst Union und SPD Stimmen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 26.05.2019
Große Freude nach der Bekanntgabe der ersten Prognose für die Europawahl: Annalena Baerbock (link), Grünen-Vorsitzende, und Katrin Göring-Eckard, Grünen-Fraktionschefin. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Die Grünen haben bei der Europawahl von der SPD und der Union jeweils mehr als eine Million Wähler dazugewonnen. Bei einer Analyse der Wählerwanderungen von Infratest dimap in der ARD hieß es am Sonntagabend, die Grünen hätten im Vergleich zu 2014 von der SPD 1,37 Millionen Wähler herüberziehen können. Von der Union kamen demnach 1,25 Millionen Wähler zur Ökopartei.

Vor allem junge Wähler hätten bei den Grünen ihr Kreuzchen gemacht. Unter den 18- bis 24-Jährigen hätten 34 Prozent die Grünen gewählt. Bei den 25- bis 34-Jährigen votierten 27 Prozent für die Grünen, hieß es in der ARD.

Hintergrund sei, dass die jungen Leute der Partei in Sachen Klima- und Umweltschutz am meisten zutrauten. Die Grünen liegen nach ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF erstmals bei einer bundesweiten Wahl auf dem zweiten Rang vor der SPD.

Die Union konnte in der Altersgruppe nicht punkten. Bei den 18-24-Jährigen verloren CDU/CSU im Vergleich zu 2014 insgesamt 16 Prozentpunkte (Stand 20 Uhr).

Das schlechte Abschneiden von Union und SPD bei der Europawahl liegt einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen zufolge vor allem am schlechten Ansehen der Parteien und ihrer Vorsitzenden.

Nur 22 Prozent der Befragten halten die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer demnach für hilfreich für das Abschneiden ihrer Partei, bei SPD-Chefin Andrea Nahles sind es nur 16 Prozent. Zwei von drei Befragten gaben zudem an, traditionell-konservative Positionen hätten bei der CDU zuletzt eine zu große Rolle gespielt.

Die Grünen konnten dagegen deutlich zulegen. Jeder Zweite - auch in anderen politischen Lagern - ist der Forschungsgruppe Wahlen zufolge der Ansicht, dass die Grünen für eine „moderne, bürgerliche Politik“ stehen.

Ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF zufolge kam die CDU/CSU bei der Europawahl am Sonntag nur noch auf 27,7 bis 27,9 Prozent, nach 35,3 Prozent vor fünf Jahren. Die SPD stürzte laut Prognosen von 27,3 auf nur noch 15,6 Prozent.

Mehr zum Thema Europawahl 2019

Liveticker: Grüne mit historischem Wahlsieg

Sammler: Die dubiosen Pannen des Europawahltages

Analyse: AfD kann Wähler trotz FPÖ-Skandal halten – und scheitert doch an Europa

Analyse: „Kein gutes zeugnis“: Kramp-Karrenbauer und Söder hadern mit Wahlergebnis

Analyse: Mäßiges FDP-Ergebnis: Plötzlich gibt sich Lindner selbstkritisch

Ergebnis: Europawahl 2019: Alle Prognosen und Hochrechnungen

Analyse: Gabriel zum SPD-Desaster: „Alles und alle auf den Prüfstand“

Trend: So lustig sind die fiktiven Politiker-Statements zum Wahlausgang

Von RND/dpa/ngo

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Europawahl haben Christdemokraten und Sozialdemokraten nach einer ersten Prognose der ARD in ganz Europa verloren. Einige rechte Parteien haben dagegen hinzugewonnen.

26.05.2019

Irren ist menschlich: Das ändert sich auch an einem Wahltag nicht. In Bochum veröffentlichte die Verwaltung bereits vor 18 Uhr ein irritierendes Ergebnis, in Mainz passierte einem Wahlvorstand ein möglicherweise folgenschwerer Fehler.

26.05.2019

Die Skandale schaden der AfD bei der Europawahl nicht – die Stammwähler kann die Partei offenbar halten. Der Höhenflug der Partei ist trotzdem vorbei. Aber die für sie wirklich wichtigen Wahlen stehen der Partei ohnehin noch bevor.

26.05.2019