Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Viertel der Arztpraxen nicht ans Gesundheits-Datennetz angeschlossen
Nachrichten Politik Viertel der Arztpraxen nicht ans Gesundheits-Datennetz angeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.10.2019
Die elektronische Gesundheitskarte ist der Schlüssel zu den geplanten Digitalanwendungen im Gesundheitswesen.
Berlin

Trotz einer im Sommer abgelaufenen Frist ist noch immer rund ein Viertel der deutschen Arztpraxen nicht ans sichere Datennetz des Gesundheitswesens angeschlossen, das Basis für die elektronische Gesundheitskarte und andere geplante Anwendungen ist. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Danach waren im September erst in 110.000 der insgesamt 150.000 Arzt- und Zahnarztpraxen die zur Netzanbindung nötige Geräte installiert. Die gesetzliche Frist zur Installation der sogenannten Konnektoren lief am 30. Juni ab. Ärzte, die nicht angeschlossen sind, müssen nun mit Honorarkürzungen rechnen.

Hardware muss wieder ausgestauscht werden

Das sichere Datennetz ist die Grundlage für die in der gesetzlichen Krankenversicherung geplante Digitalisierung. Der Zugriff erfolgt über die elektronische Gesundheitskarte. Als erste Anwendungen sind der elektronische Medikationsplan und der Notfalldatensatz geplant. 2021 soll die elektronische Patientenakte folgen.

Die Antwort der Regierung offenbart zudem, wie nutzerunfreundlich das IT-System ist. So müssen die Konnektoren bereits nach fünf Jahren wieder ausgewechselt werden, weil das fest im Gerät integrierte Sicherheitszertifikat ausläuft und das Gerät damit unbrauchbar wird. „Leider zeigt die Bundesregierung im Bereich der elektronischen Gesundheitskarte ihre fehlende Digitalisierungskompetenz“, sagte der FDP-Gesundheitspolitiker Wieland Schinnenburg dem RND „Ich fordere die Bundesregierung auf, hier mit allen Beteiligten schnell zu handeln und ein modernes, sicheres und benutzerfreundliches System zu schaffen, das für Ärzte und Versicherte wirkliche Vorteile bietet“, so der FDP-Politiker.

Von Tim Szent-Ivanyi/RND

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, nennt den Anschlag von Halle eine neue Dimension antisemitischer Straftaten. Er fordert, eine antisemitische Motivation bei Straftaten besonders zu berücksichtigen. Zudem dürfe der Bund Mittel für Präventionsarbeit nicht kürzen.

11.10.2019

Am späten Donnerstagabend wurde nach der brutalen Attacke von Halle (Saale) Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter Stephan B. erlassen. Der 27-Jährige hatte ein Massaker in einer Synagoge geplant und zwei Menschen getötet.

10.10.2019

Kommt der Brexit Ende Oktober oder nicht? Bei ihrem Treffen am Donnerstag schlugen der britische Premier Johnson und der irische Ministerpräsident Varadkar einen versöhnlichen Ton an. Sie sehen noch eine letzte Chance auf einen Deal bis Ende Oktober.

10.10.2019