Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Urenkel von Mussolini startet für Rechtspartei in Europawahl
Nachrichten Politik Urenkel von Mussolini startet für Rechtspartei in Europawahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 09.04.2019
Ein Blick auf das Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der EU-Kommission. Quelle: Roland Schlager/APA/dpa
Rom

Der Urenkel des italienischen faschistischen Diktators Benito Mussolini sieht in seinem Familiennamen eine starke Marke. Caio Giulio Cesare Mussolini kandidiert für die rechtsnationale italienische Partei „Fratelli d’Italia“ für die Europawahl.

„So Viele wollen „Mussolini“ auf ihre Wahlzettel schreiben. Deshalb habe ich entschieden, dass das Motto meiner Kampagne #ScriviMussolini (schreib Mussolini) ist. Und ich muss sagen, es gefällt“, sagte er der römischen Zeitung „Il Messaggero“.

Lesen Sie auch: In Italien darf künftig auf Einbrecher geschossen werden

Parteichefin Giorgia Meloni habe ihn nicht nur wegen seines Namens ausgewählt, sondern „für das, was ich in meinem Leben gemacht habe: Offizier bei der Marine, Manager von großen Unternehmen, zwei Uniabschlüsse, viel internationale Erfahrung“. Fratelli d’Italia hatten bei der Parlamentswahl letztes Jahr rund vier Prozent bekommen.

Mussolini führte Rassengesetze in Italien ein

Mussolini (1883-1945) war im Zweiten Weltkrieg enger Verbündeter von Adolf Hitler und führte die Rassengesetze in Italien ein. Kritiker werfen Italien seit langem mangelnde Aufarbeitung des Faschismus vor. Vielerorts kann man noch Mussolini-Memorabilia kaufen oder „Duce“-Denkmäler sehen. Auch andere Mussolini-Nachfahren sind in der italienischen Politik.

Zuletzt hatte der italienische Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, mit einer Bemerkung über Mussolini Empörung ausgelöst. Der habe vor der Einführung der Rassengesetze und vor der Kriegserklärung „an die ganze Welt“ auch „einige positive Dinge getan“, sagte Tajani Mitte März.

Lesen Sie auch: Gefälschte Hitler-Bilder? Polizei analysiert beschlagnahmte Aquarelle

Von RND/dpa/ngo

In der Debatte um Enteignungen bemüht sich Grünen-Chef Robert Habeck um Deeskalation. Es gehe nicht darum, irgendwem die Eigentumswohnung wegzunehmen. Er wolle da ansetzen, „wo mit Mieten Spekulationsgewinne erzielt werden“. Dabei dürfe es keine Denkverbote geben.

09.04.2019

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat ihren Bericht über Grenzwerte für Luftschadstoffe vorgelegt. Die Fahrverbote der Städte seien demnach kaum sinnvoll. Etwas anderes bereitet den Wissenschaftlern größere Sorgen.

09.04.2019

Ein kleines Mädchen verdurstet angekettet in der sengenden Sonne. Eine deutsche IS-Anhängerin aus Niedersachsen soll dabei zugesehen haben. Jesiden auf der ganzen Welt blicken nun hoffnungsvoll auf diesen möglicherweise bahnbrechenden Prozess.

09.04.2019