Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Ukraine: Ermittler prüfen alte Akten nach Trumps Vorwürfen gegen Biden
Nachrichten Politik Ukraine: Ermittler prüfen alte Akten nach Trumps Vorwürfen gegen Biden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 04.10.2019
Der mögliche Präsidentschaftskandidat der Demokraten für 2020: Joe Biden. Quelle: imago images/ZUMA Press
Kiew

Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft will nach Vorwürfen von US-Präsident Donald Trump gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden alte Akten überprüfen. Konkret geht es auch um die 2016 eingestellten Ermittlungen gegen die umstrittene Gasholding Burisma. Bei der Firma hatte Hunter Biden, der Sohn des Präsidentschaftsbewerbers, im Aufsichtsrat gesessen. Biden war damals als US-Vizepräsident oft in der Ukraine. "Wir sehen gerade alle Verfahren durch, die eingestellt oder aufgespalten wurden", sagte Generalstaatsanwalt Ruslan Rjaboschapka am Freitag in Kiew.

Zugleich wies er den Eindruck zurück, die ukrainischen Behörden würden nun auf Druck von außen tätig. "Die Generalstaatsanwaltschaft ist unabhängig vom Präsidentenbüro und vom politischen Einfluss von Seiten des Büros", sagte er. US-Präsident Trump hatte die Ukraine - und auch deren Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat - zu Ermittlungen gegen Biden und seinen Sohn Hunter ermuntert.

Ein früherer Komiker, der Sohn des Ex-Vizepräsidenten und ein großer Unbekannter: Donald Trump ist nicht der einzige, der im Ringen um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten im Fokus steht. Wer in der Ukraine-Affäre und auf dem Weg zu einem möglichen Impeachment wichtig war, ist und werden dürfte:

Biden weist Anschuldigungen zurück

Insgesamt würden etwa 15 Verfahren geprüft, ob sie womöglich gesetzwidrig eingestellt wurden, sagte Rjaboschapka. Biden hatte sich 2018 damit gebrüstet, dass er 2016, damals in seiner Funktion als US-Vizepräsident, die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalts Viktor Schokin beim Präsidenten in Kiew durchgesetzt hatte. Biden hatte Schokins Rauswurf nach eigener Darstellung auch zur Bedingung gemacht für die Freigabe von einer Milliarde US-Dollar an Kredithilfen für die Ukraine.

Wirkt Trumps Druck? Ukraine überprüft Geschäfte der Firma mit Verbindung zu Biden-Sohn

Lesen Sie dazu auch: Der wunde Punkt Joe Bidens

Schokin hatte damals gegen Burisma auch wegen Steuerhinterziehung und Korruption ermittelt. Er hatte Biden vorgeworfen, dass seine Entlassung dem Zweck gedient habe, seinen Sohn Hunter zu schützen. Biden weist diese Anschuldigungen zurück.

Die US-Demokraten werfen Trump Amtsmissbrauch vor. Der Präsident soll versucht haben, mit Druck Ermittlungen gegen Biden zu erwirken, um ihm im Wahlkampf zu schaden. Trump droht deshalb ein Amtsenthebungsverfahren.

Mehr lesen:

Trump fordert jetzt von China Ermittlungen gegen Biden

Reaktion auf Trumps China-Bitte: “Unpatriotisch und falsch”

Biden kontra Trump: “Sie werden mich nicht zerstören”

RND/dpa

Die stolze Bildungsnation Deutschland kann sich mit den Pisa-Spitzenreitern nicht messen - da gehört der Sanierungsstau in den Schulen fast noch zu den kleineren Problemen. Bildungserfolg ist immer noch stark an die soziale Herkunft gekoppelt. In Teil 3 unserer Serie „Deutschland kaputt“ analysieren wir die zehn größten Fehler im deutschen Bildungssystem.

04.10.2019

Der Flüchtlingspakt zwischen der Türkei und der EU wackelt. Nun versuchte Bundesinnenminister Horst Seehofer, in Ankara die Wogen zu glätten. Es scheint ein wenig gelungen - zumindest lobt der türkische Außenminister das Gesrpäch als produktiv.

04.10.2019

Die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln sind massiv überfüllt, seit Wochen setzen täglich Hunderte neue Migranten aus der Türkei über. Nun will Griechenland gegensteuern und verschärft sein Asylverfahren. Wer nicht kooperiert, soll in geschlossene Abschiebelager gebracht werden.

04.10.2019